Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
KLM-Maschine in Tegel

Das Jahr 2018 dürfte für Europas Airlines schwierig werden.

(Foto: Paul Langrock/Zenit/laif)

Lufthansa, IAG und Air France-KLM Überkapazitäten setzen europäischen Airlines zu

Europäische Airlines wie Lufthansa und Air France-KLM wiederholen einen alten Fehler: Sie bieten zu viele Sitzplätze an. Die Folge wird sein, dass sie ihre Flugzeuge erneut mit Hilfe von Kampfreisen füllen müssen.

FrankfurtWer sich die Entwicklung der europäischen Luftfahrt vor Augen führen will, muss nur auf den Aktienkurs der nach Umsatz und Passagierzahl größten Fluggesellschaft Europas schauen. Am 28. Dezember erreichte die Lufthansa-Aktie mit 31,12 Euro den höchsten Kurs seit mehr als 25 Jahren, 2017 hat sich der Wert des Papiers mehr als verdoppelt. Das ist Ausdruck eines überaus erfolgreichen Jahres für die „Hansa“ und für die gesamte Branche. Seit der Jahreswende ist der Kurs um gut zehn Prozent gefallen – ein Zeichen für wieder wachsende Skepsis der Investoren.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.