Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lufthansa-Konkurrent British-Airways-Mutter halbiert Verlust

Die British-Airways-Mutter IAG verringert dank der Tochter Iberia ihren Verlust. Damit übertrifft der Airline-Konzern die Erwartungen. Im Gesamtjahr soll es schwarze Zahlen geben.
Kommentieren
Flugzeuge der IAG-Tochter Iberia: Die spanische Iberia könnte dank Kostensenkungen nach Vereinbarungen mit den Piloten schwarze Zahlen erreichen. Quelle: Reuters

Flugzeuge der IAG-Tochter Iberia: Die spanische Iberia könnte dank Kostensenkungen nach Vereinbarungen mit den Piloten schwarze Zahlen erreichen.

(Foto: Reuters)

London Die British-Airways-Mutter IAG hat ihren Verlust im ersten Quartal dank Fortschritten bei der Tochter Iberia fast halbiert. Das Minus im operativen Geschäft summierte sich nur noch auf 150 Millionen Euro, wie der Lufthansa-Rivale am Freitag mitteilte.

Im ersten Quartal macht die Fluggesellschaft fast immer Verluste und fliegt den Großteil des Gewinns dann in der Urlaubssaison im Sommer ein. Mit der Quartalsbilanz wurden auch die Analystenerwartungen übertroffen.

Die spanische Iberia ist dank Kostensenkungen - zuletzt nach Vereinbarungen mit den Piloten - nach eigenen Angaben auf Kurs, dieses Jahr wieder schwarze Zahlen zu schaffen. Iberia und British Airways hatten sich 2011 zusammengeschlossen. Der Konzern betonte, Kostensenkungen würden dieses Jahr mindestens 500 Millionen Euro mehr Gewinn im operativen Geschäft bringen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Lufthansa-Konkurrent: British-Airways-Mutter halbiert Verlust"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.