Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lufthansa und Ufo Sondierungen mit Flugbegleitern vorerst erfolglos

Kein neuer Verhandlungstermin: Derzeit scheint es nicht so, als könnte die Lufthansa den für kommende Woche angekündigten Streik der Flugbegleiter noch abwenden. Angedroht sind Ausstände bis in den September hinein.
26.06.2015 - 17:54 Uhr Kommentieren
Auch nach intensiven Sondierungen gibt es keinen neuen Verhandlungstermin, um einen Streik der Gewerkschaft Ufo noch abzuwenden. Quelle: dpa
Lufthansa vor Streik der Flugbegleiter

Auch nach intensiven Sondierungen gibt es keinen neuen Verhandlungstermin, um einen Streik der Gewerkschaft Ufo noch abzuwenden.

(Foto: dpa)

Frankfurt Trotz intensiver Sondierungen gibt es bei der Lufthansa noch keinen neuen Verhandlungstermin, bei dem der für kommende Woche angekündigte Streik der Flugbegleiter noch abgewendet werden könnte. Sowohl das Unternehmen als auch die Kabinengewerkschaft Ufo bestätigten am Freitag zwar entsprechende Kontakte. Von einem konkreten Termin sei man aber noch weit entfernt.

Aufseiten der Gewerkschaft gab es Kritik an den am Freitag ausgegebenen Dienstplänen für den kommenden Monat. Lufthansa habe die Flugbegleiter zu einer Vielzahl zusätzlicher Bereitschaftsdienste eingeteilt, um die ab dem 1. Juli angekündigten Arbeitsniederlegungen zu unterlaufen. Ein Unternehmenssprecher verteidigte die Maßnahme, weil man sich auf einen möglichen Streik vorbereiten müsse.

Ufo hatte am Montag mit immer wieder aufflammenden Streiks vom 1. Juli bis weit in den September gedroht. Die Gewerkschaft verlangt bei der Reform der Betriebs- und Übergangsrenten für rund 19.000 Flugbegleiter wesentlich höhere Beiträge des Arbeitgebers sowie eine Erklärung, dass die gekündigten Tarifverträge zu den Renten bis zu einer Neuregelung nachwirken und damit vorerst gültig bleiben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Lufthansa und Ufo: Sondierungen mit Flugbegleitern vorerst erfolglos"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%