Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftsicherheit nach MH17-Katastrophe Emirates fordert Konsequenzen nach Boeing-Abschuss

Den Luftraum über der Ostukraine hatten Flugsicherheitsbehörden vor dem Abschuss von Flug MH17 nicht komplett gesperrt. Die Fluggesellschaft Emirates fordert ein neues Prozedere, wie solche Entscheidungen gefällt werden.
Kommentieren
Emirates-Maschinen am Flughafen von Dubai. Quelle: ap

Emirates-Maschinen am Flughafen von Dubai.

(Foto: ap)

Paris Die Fluggesellschaft Emirates hat nach dem mutmaßlichen Abschuss der malaysischen Boeing über der Ostukraine Konsequenzen für die zivile Luftfahrt gefordert. Nach dem Absturz mit 298 Toten müsse neu definiert werden, wie die Airlines mit dem Überflug von Krisengebieten umgehen sollten, sagte Emirates-Präsident Tim Clark der Nachrichtenagentur Reuters. So könne der Dachverband IATA eine Branchen-Konferenz einberufen, um über notwendige Änderungen zu beraten. Eine Idee könne sein, dass sich die Behörden in den jeweiligen Ländern mehr einbringen in die Entscheidung darüber, wo ihre Fluggesellschaften sicher fliegen könnten.

Clark sprach sich zugleich gegen die Idee aus, Flugzeuge mit einer Raketen-Abwehr auszurüsten. „Wenn wir ein Flugzeug nicht mehr nicht frei und unbelastet von der Sorge vor einem Abschuss fliegen lassen können, dann sollten wir es gar nicht mehr fliegen lassen.“ Emirates aus Dubai gehört zu den größten Unternehmen der Branche.

Die malaysische Boeing 777 mit rund 300 Menschen an Bord war am Donnerstag im umkämpften Osten der Ukraine mutmaßlich abgeschossen worden. Sie befand sich auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur. Die ukrainische Regierung und prorussische Aufständische warfen sich gegenseitig vor, das Flugzeug attackiert zu haben.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Luftsicherheit nach MH17-Katastrophe: Emirates fordert Konsequenzen nach Boeing-Abschuss"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote