Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftverkehr Lufthansa will Staatshilfe noch vor der Bundestagswahl zurückzahlen

Lufthansa-Chef Spohr will mit einer Kapitalerhöhung Geld an den Bund zurückzahlen. Es geht um etwa eine Milliarde Euro aus dem Corona-Rettungspaket.
18.06.2021 Update: 18.06.2021 - 13:37 Uhr Kommentieren
Die Fluggesellschaft hat vom Bund in der Coronakrise ein rund neun Milliarden Euro schweres Hilfspaket erhalten. Quelle: dpa
Lufthansa

Die Fluggesellschaft hat vom Bund in der Coronakrise ein rund neun Milliarden Euro schweres Hilfspaket erhalten.

(Foto: dpa)

Berlin, Frankfurt Die Lufthansa will nach Worten von Vorstandschef Carsten Spohr die milliardenschwere Finanzhilfe des Staates in der Coronakrise womöglich noch vor der Bundestagswahl im September zurückzahlen.

„Wir waren eines der ersten Unternehmen, was von der Bundesregierung gerettet wurde. Wir wollen auch eines der ersten Unternehmen sein, das die Rettungsmittel zurückzahlt – hoffentlich noch vor der Bundestagswahl“, sagte Spohr am Freitag im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz. Vom deutschen Anteil an dem insgesamt neun Milliarden Euro schweren Finanzpaket schuldet die Lufthansa dem Steuerzahler derzeit rund eine Milliarde Euro.

Der MDax-Konzern läutete in dieser Woche die Vorbereitungen zu einer Kapitalerhöhung ein, mit der die Hilfe beglichen werden könnte. Diese soll Insidern zufolge ein Volumen von rund drei Milliarden Euro haben.

Auch die Bundesregierung will sich nach der staatlichen Rettung möglichst bald wieder aus der Airline-Gruppe zurückziehen. „Die Lufthansa darf nicht auf alle Ewigkeit staatlich beeinflusst sein“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Freitag. „Wir wollen den staatlichen Einfluss minimieren, dass der Staat möglichst bald wieder rausgeht.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: „Nichts gelernt“: Airlines starten neuen Preiskampf

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Luftverkehr - Lufthansa will Staatshilfe noch vor der Bundestagswahl zurückzahlen
    0 Kommentare zu "Luftverkehr: Lufthansa will Staatshilfe noch vor der Bundestagswahl zurückzahlen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%