Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin fühlt sich ungerecht behandelt: Durch die Luftverkehrssteuer würden deutsche Airlines systematisch benachteiligt, sagt Unternehmenschef Hartmut Mehdorn.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht nur jammern Herr Mehdorn. Dafür ist das Kerosin zulasten der Steuerzahler und der Umwelt steuerbefreit.

    Ich bin für die Besteuerung von Kerosin, für die Luftverkehrsabgabe, für ein strenges Nachtflugverbot auf allen deutschen Flughäfen und für zeitgemäßen Bau außerhalb dichtbesiedelter Gebiete (nicht so wie es gerade in BER Berlin-Brandenburg praktiziert wird). Liebes HB, bekomme ich jetzt auch einen Artikel?

  • Wieder einer der feststellt, unsere Politiker wollen die deutschen, Deutschland vernichten. Ein weiteres Beispiel: Die Krankenkassen haben Überschüsse durch die Praxisgebühr und weil Medikamente für Hautkrankheiten nicht bezahlt werden. Diese Geld muss durch Energiepreisexplosionen beim Bürger abgeschöpft werden.

  • Lieber Herr Mehdorn,

    Sie attackieren alle Parteien seitdem Sie an der Macht bei Air Berlin sitzen. Es wäre sinnvoller wenn Sie endlich, die notwendige Maßnahmen ergreifen können. Sie schimpfen mit dem Flughafen Berlin, Sie schimpfen mit der Bundesregierung über die Steuer. Die Air Berlin schreibt seit Jahren Verluste und Sie sollen NICHT die anderen dafür Verantwortlich machen. Bald werden Sie Ihre Langstrecken Flotte auch nicht mehr haben, da Air France und KLM dies übernehmen wird. Air Berlin wird dann viel kleiner werden und kann sich auf die Zubringer Flüge konzentrieren damit Etihad alles über Abu Dhabi transferieren kann. Mit dem Verkauf der Air Berlin haben Sie nicht gemerkt das Etihad nur eine Interesse hat (Abu Dhabi zu füllen und endlich mit Emirates auf Augenhöhe als Wettbewerber auf dem Weltmarkt zu Positionieren).

  • Ja der Herr Mehdorn, als Bahnchef hat er die Billigflieger bekämpft, ja inbetriebnahmen von Bahnstrecken zu mindestens einem Flughafen verhindert! (Ertüchtigung stillgelegter Strecke!). Jetzt macht er gemeinsame Sache mit einer Golf-Airline und läßt sich auch Air France gut Munden, soll heißen, Hauptsache am Ruder, wer oder was kaputt gemacht wird egal. Die Kohle muß stimmen. Ein Vaterland kennt er sowieso nicht!

  • Guten Tag Herr Mehdorn,

    bitte rufen Sie bei der FDP oder im Wirtschaftsministerium an, dort erhalten Sie das Geld und die Unterstützung, die Sie von dieser Lobbypartei benötigen.

    Subventionsgeschenke an die Industrie sind das einzige Spezialgebiet der FDP. Solange es die FDP noch gibt, sollten Sie die Möglichkeit nutzen!

Mehr zu: Luftverkehrsabgabe - Mehdorn attackiert die Bundesregierung

Serviceangebote