Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luxusgüter Brexit-Angst beflügelt das Geschäft von Schweizer Uhrmachern

Viele Briten erwarten Lieferprobleme durch den Brexit und kaufen Schweizer Uhren. Die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr steigen um 76 Prozent.
Kommentieren
Brexit-Angst beflügelt das Geschäft von Schweizer Uhrmachern Quelle: Getty Images; Per-Anders Pettersson
Unsicherheit als Kaufanreiz

Die Einfuhr von Luxusuhren nach Großbritannien könnte bald schwieriger werden.

(Foto: Getty Images; Per-Anders Pettersson)

BielInfolge des Brexit-Chaos ist der Export von Schweizer Uhren nach Großbritannien seit Jahresbeginn deutlich angestiegen. Wie der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie am Donnerstag in Biel mitteilte, konnte die Ausfuhr nach Großbritannien im März um 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gesteigert werden.

Die Briten bauten Vorräte auf, weil nicht klar sei, ob auch im Fall eines harten Brexits weiter geliefert werden könne, sagte Verbandsexperte Philippe Pegoraro.

Großbritannien und das Nicht-EU-Land Schweiz hätten zwar Handelsvereinbarungen, die vom Brexit nicht betroffen wären. Der EU-Austritt der Briten könne aber zu logistischen Problemen bei den Lieferungen führen, sagte Pegoraro der Deutschen Presse-Agentur. „Unsere Produkte müssen mit Lastwagen durch Frankreich geliefert werden.“

Bei einem harten Brexit ohne Abkommen zwischen der EU und Großbritannien erwartet der Verband eine deutlich kompliziertere Zollabfertigung zwischen Frankreich und Großbritannien.

Die Exporte sind laut Pegoraro bereits seit Januar deutlich angestiegen. Damals deutete noch vieles auf einen Austritt Großbritanniens Ende März hin. Inzwischen haben sich die verbleibenden 27 EU-Staaten darauf verständigt, den Briten einen Aufschub bis Ende Oktober zu gewähren. Ein früherer Brexit ist aber möglich, wenn die zerstrittene britische Politik sich auf einen Kompromiss zu den künftigen Beziehungen mit der EU einigt.

Weltweit wurden im März Schweizer Uhren im Wert von 1,49 Milliarden Euro exportiert – ein Plus von 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Großbritannien ist für die Schweizer Uhrenhersteller der fünftgrößte Exportmarkt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Luxusgüter - Brexit-Angst beflügelt das Geschäft von Schweizer Uhrmachern

0 Kommentare zu "Luxusgüter: Brexit-Angst beflügelt das Geschäft von Schweizer Uhrmachern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.