Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luxuswarenhersteller Hermes trotzt der Krise und legt zu

Trotz Krise geben die Menschen weiterhin Geld für Luxuskleidung und -accessoires aus. Das spiegelt sich auch bei Hermes wieder: Der französische Luxuswarenhersteller konnte seinen Umsatz um 16 Prozent steigern.
18.07.2013 - 11:03 Uhr Kommentieren
Hermes ist für seine Seidentücher (siehe Foto) und die nach den Schauspielerinnen Jane Birkin und Grace Kelly benannten Handtaschen bekannt, die um die 12.000 Euro kosten und vor allem in Asien gefragt sind. Quelle: AFP

Hermes ist für seine Seidentücher (siehe Foto) und die nach den Schauspielerinnen Jane Birkin und Grace Kelly benannten Handtaschen bekannt, die um die 12.000 Euro kosten und vor allem in Asien gefragt sind.

(Foto: AFP)

Paris Der französische Luxuswarenhersteller Hermes hat dank einer regen Nachfrage nach Konfektionskleidung und Modeaccessoires der weltweiten Wirtschaftsflaute getrotzt und seine Erlöse erneut gesteigert. Der Umsatz stieg im zweiten Quartal - Währungseffekte herausgerechnet - um 16 Prozent auf 910 Millionen Euro, was der Hermes-Aktie zum Handelsauftakt ein Plus von fast drei Prozent bescherte.

Trotz der Wirtschaftskrise in Europa sei die Nachfrage hier stark gewesen und der Umsatz um gute 15 Prozent gestiegen, erklärte Hermes am Donnerstag. Das Unternehmen erwartet im Gesamtjahr eine operative Gewinnmarge nahe dem 2012 erreichten Höchstwert und einen operativen Gewinn, der leicht stärker wächst als der Umsatz.

Hermes ist für seine Seidentücher und die nach den Schauspielerinnen Jane Birkin und Grace Kelly benannten Handtaschen bekannt, die um die 12.000 Euro kosten und vor allem in Asien gefragt sind. Zudem vertreibt das Unternehmen auch Schmuck, Armbanduhren und Parfüm.

Das Uhrengeschäft wuchs wieder um drei Prozent, nachdem die Verkäufe im ersten Quartal noch rückläufig gewesen waren. Und auch das Lederwarengeschäft nahm wieder Schwung auf und legte zehn Prozent zu nach sieben Prozent im ersten Quartal.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Hermes ist der drittgrößte Luxuswarenhersteller in Europa nach LVMH und Richemont.

    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Luxuswarenhersteller: Hermes trotzt der Krise und legt zu"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%