Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Maggi-Skandal in Indien Nestlé sucht Ausweg aus dem Nudel-Trauma

Der Skandal um Instantnudeln von Maggi machte Nestlé schwer zu schaffen. Die indische Sparte erholt sich erst langsam. Nun will sie ihre Abhängigkeit von den Nudeln reduzieren: Neue Marken könnten eingeführt werden.
Die Anweisung der indischen Nahrungsmittelaufsicht führte zum ersten Quartalsverlust in mehr als 15 Jahren. Quelle: Reuters
Maggi-Nudeln

Die Anweisung der indischen Nahrungsmittelaufsicht führte zum ersten Quartalsverlust in mehr als 15 Jahren.

(Foto: Reuters)

Die indische Sparte von Nestlé, die sich gerade von der größten Krise ihrer Geschichte erholt, will ihre Abhängigkeit von Maggi-Nudeln reduzieren und mehr Produkte aus dem weltweiten Portfolio einführen. Die Anweisung der indischen Nahrungsmittelaufsicht vom Juni, den begehrten Snack zurückzurufen, hatte bei der Firma zum ersten Quartalsverlust in mehr als 15 Jahren geführt. Das machte eines deutlich: Nestlé ist zu abhängig von Maggi und das muss sich ändern, sagt Managing Director Suresh Narayanan in einem Interview mit Bloomberg.

Seit er im Juli vom Schweizer Nahrungsmittel-Riesen von den Philippinen nach Indien versetzt wurde, kämpft Narayanan gegen die Krise. Ausgelöst wurde diese durch Tests der lokalen Behörden, die zu hohe Mengen an Blei in den Nudeln feststellten. Nestlé India hat die Testergebnisse zurückgewiesen. Der Konzern will Maggi bis zum Ende des Jahres wieder in die Läden bringen.

Diese Konzerne versorgen die Welt
Platz 41 – Henkel
1 von 11

Die Unternehmensberatung OC&C Strategy Consultants hat erneut die größten Konsumgüterhersteller der Welt ermittelt. Als einziges deutsches Unternehmen unter den Top 50 bleibt der Persil-Hersteller Henkel wie im Vorjahr auf dem 41. Rang – mit einem Umsatz von fast 10 Milliarden US-Dollar.

Quelle: OC&C

(Foto: dpa)
Platz 10 – L'Oréal
2 von 11

L’Oréal ist der weltgrößte Kosmetikkonzern. Die Franzosen überzeugen mit zahlreichen starken Marken.

(Foto: Reuters)
Platz 9 – Mondelez
3 von 11

Mondelez ist eine Abspaltung von Kraft Foods. Er bündelt das weltweite Snackgeschäft, außerdem die Kaffee-Aktivitäten. Das macht den Konzern zum Konkurrenten von Nestlé. Allerdings werden die Kaffeemarken rund um Jacobs unter der Führung der deutschen Industriellen-Familie Reimann mit dem niederländischen Konzern DE Master Blenders verbunden.

(Foto: ap)
Platz 8 – Tyson Foods
4 von 11

Tyson Foods ist in den USA bekannt. Der Konzern gehört zu den weltgrößten Fleischverarbeitern. 2015 machte Tyson einen Umsatz von 41,4 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)
Platz 7 – AB Inbev
5 von 11

Der Bierbrauer AB Inbev ist durch viele Übernahmen zum Weltspieler geworden. Er treibt die Konsolidierung der Branche voran – und fusioniert derzeit mit dem größten Rivalen SAB Miller. In Deutschland ist er mit Marken wie Beck’s, Corona und Lübzer vertreten.

(Foto: Reuters)
Platz 6 – Coca Cola
6 von 11

Coca-Cola liegt deutlich hinter Pepsi. Denn anders als der Rivale hat der Konzern aus Atlanta kein großes Snackgeschäft. Dafür hat er zuletzt bei Verbrauchern Sympathien mit seiner Kampagne, Namen auf Dosen und Flaschen zu schreiben, gewonnen – und mit Innovationen wie Kokoswasser und Coke Life mit Stevia.

(Foto: dapd)
Platz 5 – JBS
7 von 11

JBS ist eher unbekannt in Europa. Dabei gehört der brasilianische Fleischproduzent zu den ganz großen Konzernen der Konsumgüterbranche mit 47,9 Milliarden Dollar Umsatz.

(Foto: dpa)

Der Anteil des Snacks an den Verkäufen der indischen Tochter könnte jedoch mit der Zeit von zuletzt 30 Prozent auf bis zu 20 Prozent zurückgehen, erklärt Narayanan. „Maggi ist wichtig. Doch andere Kategorien sind ebenfalls wichtig“, sagt er. „Wir hätten nicht durch eine Krise gehen müssen, um zu dieser Einsicht zu kommen.“

Ein indisches Gericht hob im August das behördliche Verbot auf und erlaubte die Wiederaufnahme des Verkaufs unter der Voraussetzung, dass zusätzliche Tests keine Gesundheitsschädlichkeit ergeben. Dieser Prozess sei nun im Gange, sagte Narayanan.

„Wir lassen etwas Traumatisches und Lähmendes hinter uns“, sagte Narayanan, der bereits seit 16 Jahren für Nestlé in verschiedenen Ländern arbeitet. Die Lösung des Maggi-Problems verlange seine gesamte Kraft.

Kaffee- und Milchprodukte Wachtumstreiber?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote