Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mark Driver - Vom Banker zum Weinbauer „Viele dachten, ich bin verrückt“

Der Hedgefonds-Manager wurde zum Winzer – und baute Englands größtes Weingut auf. Im Handelsblatt-Interview spricht er über seinen ungewöhnlichen Schritt und die Vorzüge seiner exquisiten Tropfen von der Insel.
22.12.2015 - 20:00 Uhr
Wie die Japaner im roten Wein baden
huGO-BildID: 2536413 Two unidentified members of the Beaujolais Friends society taste three different brands of Beaujolais Nouveau at a Paris restaur
1 von 13

Es ist ein Wein, der die Genießer spaltet: Der Beaujolais Nouveau, der junge Wein aus der Beaujeu-Region, mundet nicht jedem, denn er schmeckt schon fast unverschämt fruchtig, teils nach Banane oder Erdbeere. Für viele ist das und der schwere Kopf nach dem Genuss des kaum voll fermentierten Weines allein schon Grund genug, die Finger davon zu lassen. Andere bilden Fanclubs, um den Tropfen gemeinsam zu feiern, etwa diese französische Gesellschaft der Freunde des Beaujolais. Nun ist die neue Edition da.

(Foto: ap)
huGO-BildID: 40351238 Bathers raise their glasses containing 2014 vintage Beaujolais Nouveau wine and grape juice at a "wine spa" in Hakone
2 von 13

In der Kanagawa-Präfektur in der Stadt Hakone (100 Kilometer westlich von Tokio) betrieben die Beaujolais-Fans zur Begrüßung des neuen Weins besonderen Aufwand: Sie erhoben ihr Glas mit gegorenem und (für die jungen Traubenfans) nicht gegorenem Traubensaft in einem Wein-Spa Bad.

(Foto: AFP)
huGO-BildID: 40351266 Miss Bourgogne, Marie Reintz (L) and Bourgogne wine maker Laboure-Roi vice president Thibault Garin (2nd L) pour 2014 vintage B
3 von 13

Doch nicht nur in den Gläsern war Wein, auch in das Badewasser ergoss sich das edle Getränk: Dazu waren extra die diesjährige Miss Bourgogne, Marie Reintz, und der Vizepräsident der Winzervereinigung Laboure-Roi, Thibault Garin, angereist. Sie wollten den asiatischen Fans eine besondere Freude machen.

(Foto: AFP)
huGO-BildID: 40351268 Miss Bourgogne, Marie Reintz (L) pours 2014 vintage Beaujolais Nouveau wine into a "wine spa" in Hakone town, Kanagaw
4 von 13

Der Aufwand der Weinexperten hat einen guten Grund: Japan hat sich nach Frankreich zum zweitgrößten Nachfrager nach Beaujolais Nouveau nach Frankreich entwickelt.

(Foto: AFP)
huGO-BildID: 40351270 Bathers raise their glasses, containing 2014 vintage Beaujolais Nouveau wine, at a "wine spa" in Hakone town, Kanagaw
5 von 13

2014 wurden sieben Millionen Flaschen nach Japan exportiert, das sind fast 25 Prozent der insgesamt 31 Millionen abgesetzten Flaschen.

(Foto: AFP)
huGO-BildID: 40351272 Bathers raise their glasses, containing 2014 vintage Beaujolais Nouveau wine, at a "wine spa" in Hakone town, Kanagaw
6 von 13

Dass die Japaner den jungen Wein so wertschätzen, dürfte an ihrem Jugendbild liegen. Japaner tun häufig viel dafür, lange gesund und vital zu bleiben – ein junger, spritziger Wein passt da ins Bild.

(Foto: AFP)
2014 Beaujolais Nouveau wine
7 von 13

Hier stieg schließlich auch der Franzose Thibault Garin (rechts) selbst in das Becken und gesellte sich zu den jungen Japanern. Der Hype in dem asiatischen Land begann in den späten 80ern, da Frankreich den häufig gerade eine Woche alten und noch kaum fermentierten Wein schon vorab verschiffen und in Ländern wie Japan einlagern ließ. Die Japaner freuen sich seitdem, dass sie wegen der Zeitverschiebung die ersten sein können, die das Embargo für den Wein am jeweils dritten Donnerstag des Novembers um Mitternacht brechen dürfen.

(Foto: dpa)

London Viele Jahre arbeitete Mark Driver als Hedgefonds-Manager. 2009 entschied er sich, etwas Neues zu versuchen: ein Weingut in Südengland aufzubauen. Rathfinny heißt das Projekt, mit dem Driver seinem Hang zu großen Zahlen treu bleibt: Es ist das größte in ganz England. Dem Handelsblatt erzählte er, warum die Zeit für englischen Wein reif ist.

Herr Driver, als Sie sich entschieden, Ihren Wein in England zu produzieren, glaubten da nicht einige Ihrer Freunde, Sie seien durchgedreht?
Ich glaube, vieler meiner Freunde dachten, dass ich verrückt geworden bin, als ich mit den Plänen 2009 begonnen habe. Aber inzwischen meinen einige auch, dass ich gerade noch rechtzeitig eingestiegen bin und es ein gutes Investment sein könnte.

Mark Driver,
Mark Driver

Der frühere Hedgefonds- Manager wurde zu einem britischen Wein-Pionier.

Quelle: Vivienne Blakey

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Mark Driver - Vom Banker zum Weinbauer - „Viele dachten, ich bin verrückt“
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%