Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Matthias Müller Volkswagen trotz Dieselskandal vor Rekordjahr

Laut Volkswagen-Chef Matthias Müller läuft es beim deutschen Autobauer rund. VW werde das beste Jahr seiner Geschichte haben. Über die 25-Milliarden-Rechnung in den USA sagt er: „Wir können haushalten.“
19.10.2017 - 21:31 Uhr Kommentieren
VW steht trotz Dieselskandal vor Rekordjahr Quelle: dpa
Matthias Müller

„Man muss gestehen, dass der Dieselskandal vielleicht zum richtigen Zeitpunkt kam, um uns aufzuwecken“, Sagt VW-Chef Matthias Müller.

(Foto: dpa)

Passau Volkswagen-Chef Matthias Müller sieht den Autobauer trotz des Dieselskandals auf Erfolgskurs. „VW wird in diesem Jahr das beste Jahr seiner Geschichte haben - und nächstes Jahr wird es noch besser“, sagte Müller am Donnerstagabend in Passau. Die Investitionen in neue Technologien müssten nicht unter den Strafzahlungen für die Tricksereien mit Abgaswerten der Diesel-Motoren leiden. „Die 25-Milliarden-Rechnung in den USA tut uns weh. (...) Aber wir können haushalten.“ Volkswagen will bis 2030 mehr als 20 Milliarden Euro in die Elektromobilität stecken.

Den Vergleich mit dem Elektroauto-Bauer Tesla hält Müller für unfair. Die Amerikaner verkauften „mit Mühe“ 80.000 Autos im Jahr und vernichteten jedes Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag. VW setzte elf Millionen Fahrzeuge ab - mit 13 bis 14 Milliarden Euro Gewinn. „Da bitte ich, die Kirche im Dorf zu lassen und nicht Äpfel mit Birnen zu vergleichen.“

Der öffentliche Druck nach der Aufdeckung der Manipulationen habe bei Volkswagen einiges schneller ins Rollen gebracht, sagte Müller und griff damit indirekt auch seine Vorgänger an: Unter seiner Ägide habe der Wolfsburger Konzern in zwei Jahren mehr in Angriff genommen als die zehn Jahre zuvor. „Man muss gestehen, dass der Dieselskandal vielleicht zum richtigen Zeitpunkt kam, um uns aufzuwecken.“ Dabei sei er nach dem Rücktritt von Martin Winterkorn eher unfreiwillig ins Amt gespült worden, räumte der 64-Jährige auf einer Veranstaltung der „Passauer Neuen Presse“ ein: „Ich wurde nicht so richtig gefragt, es war mehr ein Muss.“ Der Dieselskandal sei „die Schattenseite meines Lebens“, sagte der ehemalige Porsche-Manager.

Dennoch führe am Otto- und Dieselmotor so schnell kein Weg vorbei: Für 10, 20 oder sogar 30 Jahre werde es eine Koexistenz von Verbrennungsmotoren und Elektroantrieben geben. „Es ist ein Unding zu glauben, dass man auf absehbare Zeit ohne den Verbrennungsmotor auskommt.“ Schließlich gehe es um Lösungen, die nicht nur in Ballungsräumen, sondern auf der ganzen Welt praktikabel seien.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Das ehemalige VW-Management kritisierte der Konzernchef auch beim Umgang mit dem „Streetscooter“ - einem Elektro-Lieferwagen, mit dem die Deutsche Post nun in Serie gehen will. VW hatte Gespräche mit den Entwicklern des Fahrzeugs abgelehnt. „Volkswagen glaubte damals, man sei der Mittelpunkt der Welt.“

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Matthias Müller - Volkswagen trotz Dieselskandal vor Rekordjahr
    0 Kommentare zu "Matthias Müller: Volkswagen trotz Dieselskandal vor Rekordjahr"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%