Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mautspezialist Wiener Kapsch will gegen Kündigung des Pkw-Maut-Vertrags vorgehen

Zum Monatsende laufen die Verträge aus. Dagegen will sich der Mautspezialist wehren – aber noch nicht Details zum Vorgehen nennen.
Kommentieren
Bis Monatsende gelten die Verträge noch. Quelle: dpa
Pkw-Maut-Schild

Bis Monatsende gelten die Verträge noch.

(Foto: dpa)

Wien Der österreichische Mautspezialist KapschTrafficCom will die Kündigung der Verträge für die deutsche Pkw-Maut nicht einfach hinnehmen. „Dankbarkeit bekommen Sie in der Politik sowieso nicht. Wir schauen, dass wir das bekommen, von dem wir glauben, dass es uns zusteht“, sagte Firmenchef Georg Kapsch am Dienstag auf der Aktionärsversammlung des Unternehmens.

Details wollte der Manager mit Verweis auf die bis Monatsende aufrechten Verträge nicht nennen. Er wolle schließlich die Chancen in einem künftigen Verfahren nicht gefährden, sagte Kapsch, dessen Familie über Stiftungen die Mehrheit an der Firma hält. Deutschland hatte nach dem Nein des Europäischen Gerichtshofs zur Pkw-Maut die Verträge mit Kapsch sowie dem Ticketvermarkter Eventim gekündigt.

Die in Medien genannte Entschädigungsforderung in Höhe von 300 Millionen Euro wollte der Kapsch-Chef nicht bestätigen. „Die Werte, die in Zeitungen kursieren, sind nicht von uns“, sagte er. Auch welche Kosten die Kündigung der Verträge mit sich bringe, wollte der Manager nicht nennen.

Er räumte aber ein, dass im ersten Quartal 2019/20 eine Rückstellung in Höhe von zwei Millionen Euro vorgenommen worden sei. Die Frage eines Aktionärs, ob mit weiteren Rückstellungen zu rechnen sei, ließ er unbeantwortet. „Wir werden die Berechnungen nach dem 30. September machen“.

Von deutschen Verträgen wolle der Kapsch-Chef auch künftig nicht die Finger lassen. „Irgendwann wird in Deutschland wieder eine Maut ausgeschrieben und wir werden uns dann auch bewerben“, sagte Kapsch.

Mehr: Der Europäische Gerichtshof hat die Ausländermaut gestoppt und damit ein wichtiges Signal gesendet. Das Urteil ist eine Ohrfeige für die CSU, meint Handelsblatt-Reporter Daniel Delhaes.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Mautspezialist - Wiener Kapsch will gegen Kündigung des Pkw-Maut-Vertrags vorgehen

0 Kommentare zu "Mautspezialist: Wiener Kapsch will gegen Kündigung des Pkw-Maut-Vertrags vorgehen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote