Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

McDonald's Aus für Antibiotika-Hühnchen

Die Diskussion um Antibiotika in der Tierhaltung bekommt neues Futter aus der Fastfood-Industrie. McDonald's hat sich und seinen Zulieferern ein neues Regelwerk verpasst – allerdings nur in den USA.
05.03.2015 Update: 05.03.2015 - 19:18 Uhr 1 Kommentar
McDonald's will künftig in den USA kein Fleisch von mit Antibiotika behandelten Hühnern mehr verkaufen. Quelle: Reuters
Chicken McNuggets

McDonald's will künftig in den USA kein Fleisch von mit Antibiotika behandelten Hühnern mehr verkaufen.

(Foto: Reuters)

Berlin Die US-Fastfoodkette McDonald's beugt sich dem Druck der Verbraucher und verzichtet in den USA auf die Verwendung von Hühnerfleisch, bei dessen Herstellung wachstumsfördernde Antibiotika eingesetzt wurden.

„Unsere Kunden wollen Nahrung, bei der die Lebensmittelkette stimmt, von der Farm bis zum Restaurant“, erklärte McDonald's am Mittwochabend. Es werde mit den Hühnerfarmen zusammenarbeiten, um den Einsatz der für den Menschen wichtigsten Antibiotika zu stoppen. Die 14.000 Filialen in den USA sollen die Entscheidung binnen zwei Jahren umsetzen.

„McDonald's wird nur noch Hühner beziehen, die ohne Antibiotika großgezogen wurden, die wichtig für die Humanmedizin sind“, erklärte das Unternehmen. Es werde sich dabei an den Vorgabe der Weltgesundheitsorganisation (WHO) orientieren. Die Züchter würden aber weiter verantwortungsvoll Antibiotika-Typen nutzen, die speziell für die Gesundheit von Hühnern entwickelt wurden.

Massentierhaltung und eine zunehmende Zahl von Krankheiten haben in den USA in der Hühnerzucht zum immer stärkeren Einsatz von Antibiotika geführt, die auch in der Humanmedizin verwendet werden. Damit stieg auch die Zahl antibiotikaresistenter Keime.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Gesundheitsexperten warnen, dass der Einsatz von Antibiotika zur Förderung des Wachstums von Tieren dazu führt, dass bakterielle Erkrankungen beim Menschen nicht mehr erfolgreich mit Antibiotika bekämpft werden können. McDonald's folgt mit dem Schritt Wettbewerbern wie Chick-fil-A.

    Die demokratische US-Senatorin Dianne Feinstein begrüßte die Ankündigung der Fastfoodkette. „McDonald's zeigt, dass ein Unternehmen ein wirksamer Verbündeter sein kann, um sicherzustellen, dass Antibiotika, die bei Tieren angewendet werden, nicht die Gesundheit des Menschen beeinträchtigen“, erklärte sie.

    Die Leiterin eines Projektes zu Antibiotika-Resistenz beim Pew Charitable Trust, Laura Rogers, verwies auf die jahrelangen erfolglosen Bemühungen von Aktivisten, die US-Lebensmittel- und Medikamentenbehörde FDA dazu zu bewegen, den Einsatz von für den Menschen wichtigen Antibiotika zu beschränken.

    McDonald's überholt Bundesregierung
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: McDonald's - Aus für Antibiotika-Hühnchen
    1 Kommentar zu "McDonald's: Aus für Antibiotika-Hühnchen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das wäre EINMAL ein Trend aus den USA, den ich nur allzu gerne auch in Europa hätte.

      Endlich passiert in dieser Hinsicht etwas, wenigstens in den USA.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%