Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Aktivisten filmen Tierquälerei bei PHW-Zulieferer

Erneut gibt es Berichte über Verstöße gegen den Tierschutz bei einem Zulieferer des Fleischbetriebs PHW. Zumindest in einem Fall kündigt das Unternehmen nun Besserung an.
12.12.2020 - 11:28 Uhr Kommentieren
Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung über Tierquälerei hat PHW die Verträge mit einem Betrieb in Sachsen-Anhalt gekündigt. Quelle: dpa
Geflügelschlachthof in Niedersachsen

Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung über Tierquälerei hat PHW die Verträge mit einem Betrieb in Sachsen-Anhalt gekündigt.

(Foto: dpa)

Köln Ein Zulieferer des größten deutschen Geflügelfleisch-Produzenten PHW verstößt offenbar gegen gesetzliche Vorgaben zum Tierschutz. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung (SZ) und verweist auf heimliche Filmaufnahmen, die Tierschützer in einem Geflügelstall in Sachsen-Anhalt gemacht haben. Die Bilder zeigen, wie Mitarbeiter die Tiere in den Ställen gewaltsam behandeln und augenscheinlich mehrfach gegen Haltungsvorschriften verstoßen. So ist etwa das verbotene „Back snapping“ zu sehen, bei dem Mitarbeiter die Tiere am Hals packen und so herumschleudern, dass ihnen das Genick bricht.

Über die PHW-Gruppe mit Sitz im niedersächsischen Visbek, die unter anderem die bekannte Fleisch-Marke Wiesenhof vertreibt, gab es in der Vergangenheit mehrfach Berichte im Zusammenhang mit schlechten Haltungsbedingungen in den Geflügelställen. Auch die Tiertransporte zu den Schlachthöfen stehen in der Kritik, weil regelmäßig Tiere während des Lkw-Transports sterben. Das Unternehmen beschäftigt rund 7000 Mitarbeiter und machte zuletzt einen Jahresumsatz von etwa 2,7 Milliarden Euro.

Wie die SZ weiter berichtet, hat die PHW-Gruppe zumindest in dem konkreten Fall Besserung angekündigt. Die Verträge mit dem Landwirt in Sachsen-Anhalt seien gekündigt worden. Außerdem habe man das zuständige Veterinäramt informiert. Generelle Verbesserungen seien aber nicht in Sicht, so die Zeitung.

Mehr: Corona-Ausbrüche in Schlachthöfen bringen Fleischbetriebe in Bedrängnis

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • tse
    Startseite
    Mehr zu: Medienbericht - Aktivisten filmen Tierquälerei bei PHW-Zulieferer
    0 Kommentare zu "Medienbericht: Aktivisten filmen Tierquälerei bei PHW-Zulieferer"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%