Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Arthur D. Little sucht Anschluss

Die wohl älteste Unternehmensberatung der Welt will sich zum Verkauf stellen. Die Besitzer von Arthur D. Little loten derzeit aus, wer als Käufer in Frage käme. Findet sich keiner, haben sie auch schon einen Plan.
Kommentieren
Arthur D. Little möchte einen Verkaufsvertrag abschließen. Quelle: dpa

Arthur D. Little möchte einen Verkaufsvertrag abschließen.

(Foto: dpa)

BerlinDie traditionsreiche Unternehmensberatung Arthur D. Little (ADL) steht einem Zeitungsbericht zufolge zum Verkauf. Der Eigentümer von ADL habe eine Investmentbank beauftragt, den Markt zu sondieren, berichtete die „Financial Times Deutschland“ (Mittwochausgabe) vorab unter Berufung auf Kreise.

So sei etwa unter anderem der Vorstand des deutlich größeren Rivalen Boston Consulting Group vor einigen Wochen kontaktiert worden. Er habe aber abgewinkt. Anderen wurde lediglich der Name Arthur D. Little angeboten. Finde sich kein Käufer, sei auch ein Verkauf an das Management denkbar.

ADL wurde vor 125 Jahren gegründet, gilt als älteste Strategieberatung der Welt und war bis in die 70er-Jahre internationaler Marktführer.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Medienbericht: Arthur D. Little sucht Anschluss"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.