Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehr als 100.000 Reisende täglichDie wichtigsten Bahnhöfe Deutschlands

Der Berliner Hauptbahnhof ist der größte Bahnhofsneubau der vergangenen Jahre. Der größte in Deutschland ist der Hauptstadtbahnhof allerdings nicht. Welche Knotenpunkte die meisten Passagiere zählen.

  • 6

    6 Kommentare zu "Mehr als 100.000 Reisende täglich: Die wichtigsten Bahnhöfe Deutschlands"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte verwenden Sie keine Videos oder Links anderer Seiten.

    • Wieso sollen hier SPD/Grüne und Linke Schuld sein?? denken sie ein wenig besser nach!!!!

      Wenn man hier Schuld einer Parteiengruppierung zuweisen könnte, dann eher Sw-Gelb. Aber das System ist ohnehin am Zusammenbrechen, wem soll man da bloss die Schuld geben!

    • --http://www.derwesten.de/staedte/bochum/bochum-seit-tagen-vom-fernreiseverkehr-der-bahn-abgekoppelt-id8705993.html

      --http://www.derwesten.de/staedte/essen/erste-ice-halten-trotz-bergbauschaeden-wieder-in-essen-id8697328.html

    • >>"Ein alter Bergbau-Schacht bringt den Verkehr am Hauptbahnhof in Essen aus dem Takt. Unter den Gleisen gibt es Hohlräume, Züge fahren Verspätungen ein."<<

      („Alte Stasi Weisheit, wer suchet der findet“!)?

      der Nahverkehr nach Essen Hbf ist zum erliegen gekommen,
      nach dem studieren alter Bergbaukarten konnte man einen ur alten Stollen (2m x 3m?) wie gesucht und gefunden, der quer unter der 4-5 spurigen Hauptstrecke in 20m Tiefe verläuft, eine Vollsperrung, nur im Schritttempo zu durchfahren bis voraussichtlich 31.12.2013 zum Anlass nehmen.

      Seit zig Jahrzehnten wird diese nun „Gefahrenstelle“ von täglich 100 Zügen passiert, mit dieser nun wie gesucht und gefundenen „Gefahr“ erfolgt eine praktisch Abkoppelung der Stadt Essen vom Bahnverkehr. (Bochum und Mülheim)
      Der Hbf Essen (700 Tsd/Einw.) mit seine 14 Bahnsteigen ist "nicht" mehr erreichbar.
      Ein Einzugsgebiet von 10 Mill. Menschen, sind für das Weihnachtsgeschäft 2013 nicht erreichbar ein Riesiger Verlust für den Einzelhandel und den Bürger.
      Die Leute von Schilda?
      Pathologischer Minimaleismus?

      Haben sich da die Bürger/Einzelhandel/Wirtschaft/Stadt mit den Stalinistischen „Mächtigen“ angelegt? (alla Super Mehdorn?)
      Hat die GRÜNEN/LINKE SPD Landespolitik andere Vorstellungen für die Stadt-Entwicklung/politik wie die Menschen/Bürger der Stadt?

      Ein Exempel, von einer twenty Ingenieurin statuiert, die auf ihre Kappe 100 Mill./EUR Wirtschaftsverlust nehmen kann?

      bohh-ej!

    • Nein, 280.000.

      http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-dienstleister/mehr-als-100-000-reisende-taeglich-die-wichtigsten-bahnhoefe-deutschlands/9134194.html?slp=false&p=8&a=false#image

    • Köln ? weniger als 130.000 ?