Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mehr als 50 Neueröffnungen geplant Douglas setzt auf besonnene Übernahmepolitik

Der Drogerie- und Buchhändler Douglas will sich durch die Konsolidierung in der Parfümerie-Branche nicht beirren lassen und verzichtet vorerst auf Zukäufe. Auch eine Übernahme der französischen Sephora sei kein Thema mehr.

HB HAGEN. Die erwartete Übernahme des französischen Parfümeriekette Mariaunnaud durch den Hongkonger Mischkonzern Hutchison Whampoa sei eine Herausforderung für Douglas, sagte Vorstandschef Henning Kreke auf der Hauptversammlung am Mittwoch in Hagen. „Wir beobachten das sehr genau, aber lassen uns dadurch nicht unter Druck setzen, um etwa einen überhöhten Preis für Angebote im Markt zu bezahlen,“ sagte er zu Reuters. Deshalb werde Douglas auch von der Übernahme des zur Luxusmarkengruppe LVMH gehörenden französischen Parfümeriekette Sephora Abstand nehmen. „Sephora ist vom Tisch“, sagte Kreke. Das hohe Angebot für Mariaunnaud lasse erwarten, dass auch die Preisvorstellungen für Sephora viel zu hoch seien.

Douglas wolle im Parfümeriegeschäft vor allem organisch wachsen, sagte der Konzernchef. Geplant seien im laufenden Geschäftsjahr 50 Neueröffnungen, wenn die Mietpreise stimmten, seien aber auch mehr möglich. „Wir haben die Power, 60 bis 70 Neueröffnungen zu handeln.“ Im laufenden Geschäftsjahr stehe dem Konzern ein Investitionsvolumen von rund 120 Millionen Euro nach 118 Millionen Euro im Vorjahr zur Verfügung, sagte Kreke. „Wir würden sogar gerne auch ein bisschen mehr investieren, sofern sich geeignete Standorte finden lassen.“ Bei passenden Objekten kämen auch Akquisitionen in Frage, bekräftigte der Douglas-Chef.

In den ersten fünf Monaten des Geschäftsjahres 2004/05 (zum 30. September) hat Douglas seinen Umsatz um 4,1 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro gesteigert und liegt damit im Rahmen seiner Ziele für das Geschäftsjahr, in dem der Umsatz um vier bis sechs Prozent zulegen soll. Bereinigt um die Ende September verkauften Aktivitäten von Christ in der Schweiz sei der Umsatz bis Ende Februar um 6,8 Prozent gestiegen, sagte Kreke den Aktionären. Auch ohne neue Verkaufsflächen hätte Douglas noch ein Umsatzplus von 1,2 Prozent erzielt.

Die im Nebenwerte-Index MDax notierte Douglas-Aktie lag am Nachmittag in einem schwachen Gesamtmarkt 0,4 Prozent im Plus bei 29,17 Euro.

Die Douglas-Parfümerien steigerten ihren Fünf-Monats-Umsatz um drei Prozent. Die Buchhandelskette Thalia erhöhte den Umsatz vor allem durch Zukäufe um 22 Prozent. Die Juweliergeschäfte der Marke Christ in Deutschland steigerten den Umsatz um etwas mehr als drei Prozent. Der Modebereich mit den Marken Appelrath-Cüpper und Pohland kam gegen den Markttrend auf ein Plus von fünf Prozent. Rückläufig war der Umsatz bei Hussel. Die Süßwarensparte setzte nach der Schließung von Filialen gegenüber dem Vorjahreszeitraum 1,5 Prozent weniger um.

Angesichts der Umsatzentwicklung bekräftigte Kreke die Erwartungen für das Geschäftsjahr. Demnach rechnet der Konzern mit einem Anstieg des Gewinns vor Steuern auf 114 Millionen bis 116 Millionen Euro. 2003/04 waren es 110,3 Millionen Euro.

Startseite
Serviceangebote