Metro-Rivale Schuldenkrise belastet Carrefour-Gewinn

Die weltweite Nummer zwei der Handelskonzerne hat 2012 weniger verdient als im Vorjahr. Carrefour plant nun höhere Investitionen und stellt sich auf ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld ein.
Kommentieren
Carrefour-Chef Georges Plassat. Der Handelskonzern will mehr investieren. Quelle: Reuters

Carrefour-Chef Georges Plassat. Der Handelskonzern will mehr investieren.

(Foto: Reuters)

ParisEuropas größter Handelskonzern Carrefour will nach einem Gewinnrückgang im vergangenen Jahr seine Märkte auf Vordermann bringen. 2012 sei der Gewinn um 2,6 Prozent auf 2,14 Milliarden Euro zurückgegangen, teilte die weltweite Nummer zwei der Branche nach Walmart am Donnerstag mit. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet.

Die Investitionen sollen nun dieses Jahr auf 2,2 bis 2,3 Milliarden Euro angehoben werden, 2012 waren es noch gut 1,5 Milliarden. Metro -Rivale Carrefour stelle sich auf ein schwieriges wirtschaftliches Umfeld in diesem Jahr ein, sagte Finanzchef Pierre-Jean Sivignon. Näher äußerte er sich nicht zur Prognose.

Das Unternehmen hat vor allem mit einer schwächeren Nachfrage in den von Euro-Schuldenkrise und Rezession gebeutelten südeuropäischen Ländern Spanien und Italien zu kämpfen. Carrefour-Chef Georges Plassant, der seit Mai 2012 die Geschicke des Supermarkt-Konzerns führt, will sparen und zugleich den angeschlagenen Bereich mit Nicht-Lebensmitteln attraktiver machen. Die Filialleiter sollen größere Autonomie bekommen. Zugleich zog sich das Unternehmen aus Ländern zurück, die nicht mehr zum Kerngeschäft gezählt werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Metro-Rivale: Schuldenkrise belastet Carrefour-Gewinn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%