Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Metro-Tochter Betriebsrat will Zerschlagung von Real verhindern

Die Gespräche über einen Verkauf der defizitären Supermarktkette sind in der heißen Phase. Die Arbeitnehmer warnen vor einer Zerteilung von Real.
Kommentieren
Von einem Verkauf der Supermarktkette wären nach Gewerkschaftsangaben mehr als 34.000 Menschen betroffen. Quelle: dpa
Streikende Real-Mitarbeiter im November 2018

Von einem Verkauf der Supermarktkette wären nach Gewerkschaftsangaben mehr als 34.000 Menschen betroffen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDie Arbeitnehmervertreter bei Real warnen angesichts des Interesses von Immobilien-Investoren an der Metro- Tochter vor einer Zerteilung der Supermarktkette. „Eine Zerschlagung von Real darf es nicht geben“, sagte der Real- Gesamtbetriebsratsvorsitzende Werner Klockhaus am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters.

Metro-Chef Olaf Koch müsse endlich Klarheit über seine Pläne mit Real schaffen: „Meine Geduld (..) geht langsam zu Ende.“ Er werde deshalb erneut mit Koch reden, um ihn an sein Versprechen zu erinnern, Real als Ganzes zu verkaufen, kündigte Klockhaus an. Er setze auf einen strategischen Investoren - also einen Käufer aus der Handelsbranche: „Ich bin mir sicher, dass Gespräche mit strategischen Investoren geführt werden.“

Koch hatte bereits im vergangenen Jahr angekündigt, Real verkaufen zu wollen. Die Gespräche darüber sind in die heiße Phase eingetreten. Insidern zufolge verhandelt der Metro-Chef mit dem Immobilieninvestor X+Bricks sowie einem Konsortium um die auf Handelsimmobilien spezialisierte ECE und Morgan Stanley Real Estate.

Aber auch eine Investorengruppe rund um den Einkaufsverbund Markant habe ihre Fühler nach Real ausgestreckt - biete aber weniger als die Immobilien-Investoren. Die Unternehmen hatten sich nicht zu den Angaben äußern wollen. Metro hatte erst am Dienstag erklärt, der Konzern spreche „mit verschiedenen ernsthaften Interessenten über den Verkauf von Real“.

„Die Berichte über einen Verkauf an Immobilien-Investoren verunsichern die Mannschaft“ beklagte Klockhaus, der auch Chef des Metro-Gesamtbetriebsrats ist. „Der Krankenstand steigt in einer Zeit, in der wir Real voranbringen wollen“, berichtete er: „Die Kollegen haben Existenzängste.“

Von einem Verkauf seien mehr als 34.000 Menschen betroffen, denn eine Trennung von Real habe auch Auswirkungen etwa auf gemeinsam mit Metro betriebene Lager. Klockhaus plant nun in der kommenden Woche eine Telefonkonferenz mit 300 Real-Betriebsräten. „Wir geben nicht auf“, kündigte er an. „Bei Real wird es nicht so einfach gehen wie bei Schlecker“, sagte er: „Wir werden geeignete Maßnahmen finden, um auf uns aufmerksam zu machen.“

„Wenn sich Gerüchte über eine Zerschlagung bewahrheiten, dann wäre das für die Beschäftigten eine Katastrophe“, sagte die im Verdi-Bundesvorstand für den Handel zuständige Stefanie Nutzenberger der Nachrichtenagentur Reuters. „Deswegen verlangen wir den Erhalt des Unternehmens im Ganzen“, forderte auch Nutzenberger.

„Für Metro und die Aktionäre scheint es aber nur noch darum zu gehen, möglichst viel Geld aus dem Verkauf zu schlagen“, fügte sie hinzu: „Die soziale Verantwortung für Tausende Beschäftigte und ihre Familien ist völlig egal.“ Verdi stimme sich eng mit dem Gesamtbetriebsrat ab. Streiks schließe sich nicht aus.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Metro-Tochter - Betriebsrat will Zerschlagung von Real verhindern

0 Kommentare zu "Metro-Tochter: Betriebsrat will Zerschlagung von Real verhindern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote