Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Milliarden-Deal Starinvestor Buffett kauft Heinz Ketchup

Seite 2 von 2:
3G-Eigner Lemann ist auch an Burger King beteiligt

Buffett sagte, dass der Erfolg von Heinz „ein gutes Beispiel für eine gelungen Investition in die eigene Marke“ sei. Er sei weiter auf der Suche nach großen Investmentmöglichkeiten. Zuletzt war auch die Fast-Food-Kette Burger King in Buffets Visier geraten.

Operativ soll künftig 3G die Führung bei Heinz übernehmen. „Vom operativen Standpunkt aus, ist Heinz ihr Baby“, sagte Buffett. Ziel sei es, den Firmenwert weiter zu erhöhen, sagte 3G-Managing-Partner Alex Behring. Auch in Zukunft soll der Konzernsitz in Pittsburgh, Pennsylvania, sein.

3G Capital gehört dem Brasilianer Jorge Paulo Lemann, der unter anderem an der Brauerei Anheuser-Busch InBev („Budweiser“) sowie an der Schnellrestaurantkette Burger King beteiligt ist.

Heinz wurde 1869 in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania von Henry John Heinz, Sohn deutscher Auswanderer, gegründet. Neben Ketchup und Grillsaucen produziert der Konzern weltweit mit rund 32.000 Mitarbeitern auch Kuchen, Suppen, Dosengemüse und Fertiggerichte. 2011 setzte Heinz 10,7 Milliarden Dollar um und verdiente unter dem Strich knapp eine Milliarde.

  • bay
  • mdo
  • Bloomberg
  • rtr
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Milliarden-Deal - Starinvestor Buffett kauft Heinz Ketchup

14 Kommentare zu "Milliarden-Deal: Starinvestor Buffett kauft Heinz Ketchup"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Das ganze wird als LBO finanziert und 3G zahlt 4 Mrd. Dollar, Berkshire Hathaway 12 Mrd. und die restlichen 14 Mrd. sind bullet loans

  • Heinz macht 10 Mrd. Umsatz im Jahr. Berkshire macht lediglich 12 Mrd. für die Übernahma locker. Die restliche Summe, wird von der brasilianischen Private-Equity-Firma 3G Capital dazugesteuert. Das bedeutet für jede Partei, die Summe von etwa eines Jahresumsatzes.
    Nicht vergessen, die Brasilianer(3G Capital) sind mit der Hälfte des Betrages beteiligt und übernehmen dazu das Risiko des operativen Tagesgeschäft.

  • es ist davon auszugehen, dass der geschmack des ketchups nicht der einzige grund war.

  • Ich kaufe auch Heinz Ketchup,
    der Mann hat Geschmack !

  • tagesschau.de:
    Buffett schluckt Heinz-Ketchup [boerse]

    […]
    Das sei ein Deal nach seinem Geschmack, sagte er in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNBC.
    […]
    Der Lebensmittelkonzern Heinz ist vor allem für seine Saucen bekannt, verkauft aber zum Beispiel auch Suppen.
    […]
    Der Finanzinvestor 3G Capital hatte vorher schon bei der Fast-Food-Kette Burger King zugeschlagen.

  • Der Heinz-Ketchup schmeckt mir jedenfalls nicht.

  • Danke WB.

  • Buffett kauft normalerweise Firmen "die mehr Wert sind als sie kosten".

    Heinz macht 10 Mrd. Umsatz und knapp 1 MRD $ Gewinn.
    Dafür zahlt er 28 Mrd. Das sind fast drei Jahresumsätze.
    Mein lieber Mann, das soll günstig sein?

    Ausserdem ist der Kurs in den letzten Jahren um 100% gestiegen.
    Ist dieser Kauf zum jetzigen Zeitpunkt wirklich so clever?

  • Ja, und dreimal dürfen Sie raden wer am 10.2. "HNZ" auf VERKAUFEN gestuft hat????

    GOLDMAN SACHS

    http://www.zerohedge.com/news/2013-02-14/guess-who-was-buying-hnz-stock-its-clients

  • @Investor

    Wie heisst es so schön im Englischen:

    What Peter says about Paul tends to say more about Peter than it does about Paul

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote