Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Misstrauen groß McDonald's kippt Japan-Prognose nach Fleischskandal

Nach dem Skandal um abgelaufene Lebensmittel hat McDonald's den Lieferanten gewechselt. Doch das Vertrauen der Kunden ist zerstört. Nun muss der Fast-Food-Riese seine Jahresprognose in Japan kappen.
29.07.2014 - 10:52 Uhr Kommentieren
Ein McDonald's-Restaurant in Tokio: Der Fast-Food-Hersteller versucht nach einem Fleischskandal, das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen. Quelle: AFP

Ein McDonald's-Restaurant in Tokio: Der Fast-Food-Hersteller versucht nach einem Fleischskandal, das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen.

(Foto: AFP)

Tokio Der Fleisch-Skandal in China verdirbt McDonald's die Gewinnprognose im Japangeschäft. Das ganze Ausmaß der Angelegenheit sei noch nicht absehbar, daher werde das Jahresziel zurückgenommen, erklärte McDonald's Japan am Dienstag. Die Umsätze gingen derzeit zurück und die Kosten stiegen, nachdem die Firma Shanghai Husi Food als Großlieferant ausgefallen sei. McDonald's lässt sich kein Fleisch mehr von dem Unternehmen liefern, dem der Verkauf von Erzeugnissen mit abgelaufener Haltbarkeit und Fälschung von Produktionsdaten vorgeworfen werden.

Durch die Verunsicherung der Verbraucher gehe der Umsatz um 15 bis 20 Prozent zurück, erklärte die japanische Tochter von McDonald's. Es werde nun erwogen, Fleisch aus Brasilien zu beziehen. Die Fastfood-Kette wechselte nach Bekanntwerden des Fleischskandals umgehend zu anderen Geflügellieferanten aus China und Thailand.

Doch das Misstrauen der japanischen Kunden gegenüber chinesischen Importen war laut Konzern so groß, dass inzwischen nur noch bei zwei Produzenten in Thailand bestellt wird.

Der ins Visier geratene Fleischproduzent Shanghai Husi Food gehört dem US-Konzern OSI, der die Tochter vorerst schließen und so einen weiteren Kunden-Exodus

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Misstrauen groß: McDonald's kippt Japan-Prognose nach Fleischskandal"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%