Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mode Insolvente Bekleidungskette AWG schließt 27 Filialen

Die angeschlagene Mode-Handelskette schließt fast ein Zehntel ihrer Filialen. Dabei will das Unternehmen möglichst sozialverträglich vorgehen.
Kommentieren
Im Januar hatte die Handelskette einen Insolvenzantrag gestellt. Quelle: dpa
Shopping

Im Januar hatte die Handelskette einen Insolvenzantrag gestellt.

(Foto: dpa)

Köngen Die insolvente Mode-Handelskette AWG will bundesweit 27 Filialen schließen, das ist fast jedes zehnte Geschäft. „Wir versuchen, hier möglichst sozialverträglich vorzugehen“, sagte AWG-Geschäftsführer Albrecht Maier am Donnerstag laut Mitteilung. „Ganz ohne betriebsbedingte Kündigungen wird dieser Schritt aber nicht vonstattengehen können.“

Die Modekette mit gut 290 Filialen hatte im Januar einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Grund für diesen Schritt war laut Unternehmensangaben der warme Herbst und das dadurch missglückte Geschäftsjahr 2018. Die Handelskette aus Köngen bei Stuttgart mit rund 2900 Mitarbeitern will sich nun sanieren. Die Löhne und Gehälter sind durch das Insolvenzgeld bis Ende April gesichert. Die Schließungen der Filialen seien Teil des Sanierungskonzepts.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Mode: Insolvente Bekleidungskette AWG schließt 27 Filialen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.