Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Modebranche Investor steigt bei insolventem Taschenhersteller Bree ein

Für das insolvente Unternehmen Bree hat sich ein Investor gefunden. Dieser sichert zunächst die Zukunft des Konzerns, wolle allerdings noch anonym bleiben.
Kommentieren
Die Anteile an dem Taschenhersteller liegen bei einer reichen Familie, die anonym bleiben will. Quelle: dpa
Bree

Die Anteile an dem Taschenhersteller liegen bei einer reichen Familie, die anonym bleiben will.

(Foto: dpa)

Hamburg Ein strategischer Investor steigt als Gesellschafter beim insolventen Taschenhersteller Bree ein. Wie Insolvenzverwalter Stefan Denkhaus am Freitag mitteilte, ist damit die Zukunft des Unternehmens gesichert. Der Investor wolle noch anonym bleiben.

„Auf Grundlage der geschlossenen Verträge wird zeitnah beim Amtsgericht Hamburg ein Insolvenzplan eingereicht werden, über den die Gläubiger der Bree im vierten Quartal abstimmen sollen“, heißt es in der Mitteilung. „Die gefundene Investorenlösung ist für alle Beteiligten von Vorteil“, sagte Denkhaus der Mitteilung zufolge.

Die Gläubiger bekämen voraussichtlich ein Vielfaches von dem, was sie im Zerschlagungsfall bekämen. Der überwiegende Teil der Arbeitsplätze bleibe erhalten, und das Unternehmen könne „seinen eingeschlagenen Kurs des Imagewandels und der damit einhergehenden Neupositionierung fortsetzen“, so Denkhaus weiter. Die Gläubigerversammlung muss dem Insolvenzplan noch zustimmen, außerdem müssen die Kartellbehörden grünes Licht geben.

Der Taschenhersteller mit rund 160 Mitarbeitern schreibt rote Zahlen, unter anderem wegen geringer Online-Umsätze. Nach dem Ausstieg der Gründerfamilie Bree liegen die Anteile bei einer reichen Familie, die anonym bleiben will. Die Zentrale der Firma bleibt in Hamburg. Nicht alle Filialen und Arbeitsplätze könnten erhalten werden, hieß es.

Mehr: Stefan Treiber führt den Taschenhersteller Bree und will dem Unternehmen ein neues, modernes Image verschreiben.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Modebranche - Investor steigt bei insolventem Taschenhersteller Bree ein

0 Kommentare zu "Modebranche: Investor steigt bei insolventem Taschenhersteller Bree ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote