Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Modebranche Luxusmarke Prada bleibt in Familienhand – „Werden niemals verkaufen“

Die Luxusmarke Prada hat schon bessere Zeiten gesehen. Trotzdem will die Eigentümerfamilie unter allen Umständen am Konzern festhalten.
Kommentieren
Die Luxusmarke bleibt wohl vorerst in Familienhand. Quelle: Reuters
Prada

Die Luxusmarke bleibt wohl vorerst in Familienhand.

(Foto: Reuters)

Frankfurt/ValvignaDer italienische Luxuskonzern Prada soll in Familienhand bleiben. Miuccia Prada, die Enkelin des Firmengründers, und ihr als Firmenchef fungierender Ehemann Patrizio Bertelli wollen das Modeimperium nicht verkaufen. Ihr ältester Sohn, der 30-jährige Lorenzo, soll die Geschicke des Traditionskonzerns eines Tages lenken.

„Wir verkaufen nicht, wir werden niemals verkaufen“, betonte Bertelli am Freitag. Die Familie hält 80 Prozent an dem 1931 gegründeten Mailänder Unternehmen, das für seine Laufsteg-Mode und feinen Lederwaren bekannt ist. „Lorenzo macht sich bereit eines Tages – wenn er es will – Prada zu leiten“, betonte sein 72-jähriger Vater. Für ihn selbst sei es aber noch zu früh, um in Rente zu gehen.

Die Firma hatte in der Vergangenheit mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Der jüngste Luxusgüter-Boom in China ging an Prada weitgehend vorbei, da Rivalen wie Gucci oder Louis Vuitton ein besseres Trendgespür hatten. Das hatte Investoren spekulieren lassen, Prada könnte zu einem Übernahmeziel werden.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Modebranche: Luxusmarke Prada bleibt in Familienhand – „Werden niemals verkaufen“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.