Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Modefirma Führungskrise bei Superdry – Aktie verliert gut 13 Prozent

Die Rückkehr von Gründer Julian Dunkerton als Interimschef schockiert die Aktionäre. Superdry hat seit Montag ein Fünftel des Börsenwerts verloren.
Kommentieren
Die britische Modemarke ist mit hochwertigen Kapuzenpullovern bekannt geworden. Quelle: Reuters
Superdry-Filiale in London

Die britische Modemarke ist mit hochwertigen Kapuzenpullovern bekannt geworden.

(Foto: Reuters)

FrankfurtDie Führungskrise bei Superdry brockt der britischen Modefirma einen erneuten Kurseinbruch ein. Die Aktien verloren am Mittwoch gut 13 Prozent. Damit hat das Unternehmen seit Wochenbeginn etwa ein Fünftel an Börsenwert eingebüßt.

Auslöser des Ausverkaufs war die Rückkehr des Firmengründers Julian Dunkerton. Die Hauptversammlung hatte ihn am Dienstag mit knapper Mehrheit in den Verwaltungsrat und zum Interims-Chef gewählt. Daraufhin quittierten der bisherige Vorstandsvorsitzende Euan Sutherland, Finanzchef Ed Barker und die Mehrheit des Verwaltungsrats ihren Dienst.

Das Gremium hatte sich gegen Dunkertons Comeback ausgesprochen. Dieser ist mit knapp 20 Prozent größter Anteilseigner von Superdry.

Ein weiterer Exodus von Führungskräften wäre besorgniserregend, schrieben die Analysten des Brokerhauses Peel Hunt. Außerdem sei die geplante Sanierung der kriselnden Modefirma mit hohen Kosten verbunden. Priorität habe zunächst die Suche nach einem neuen Finanzchef mit guter Reputation.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Modefirma: Führungskrise bei Superdry – Aktie verliert gut 13 Prozent"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote