Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Modehersteller Thomas Rettl Highlander aus dem Alpenland

Der österreichische Modehersteller Rettl 1868 setzt auf Trachtenmode, die sich nicht sonderlich um Traditionen schert. Er verkauft schräge Kilts mit alpinen Karomustern. Zu seinen Kunden zählt sogar der Ur-Schotte Sean Connery.
„Ich habe ein paar tausend Kilts verkauft, die keiner wirklich braucht.“ Quelle: Pressefoto/Wildbild
Rettl 1868-Chef Thomas Rettl (li.) mit Schauspieler Cornelius Obonya

„Ich habe ein paar tausend Kilts verkauft, die keiner wirklich braucht.“

(Foto: Pressefoto/Wildbild)

WienRaffinierte Dessous für die Hochzeitsnacht, barocke Lustschlösser für die Feier, ein Traum in Weiß für die Braut – auf Österreichs größter Hochzeitsmesse gibt es keine falschen Rücksichten auf den Geschmack. Es darf gerne auch kitschig und deftig sein.

Die Schau auf dem Wiener Messegelände zieht auch eine Modefirma aus Kärnten an, die gern auf Schräges und Außergewöhnliches setzt. Denn das in Villach beheimatete Label Rettl 1868 setzt auf Trachtenmode, die sich nicht sonderlich um Traditionen schert.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Details zum Angebot

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.