Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Modeunternehmen S.Oliver erwartet Umsatzeinbruch von 20 Prozent

Das Modeunternehmen S.Oliver spürt die Auswirkungen der Coronakrise deutlich. Dieses Jahr wird es einen kräftigen Umsatzeinbruch geben.
23.11.2020 - 16:25 Uhr Kommentieren
Das Unternehmen musste krisenbedingt auch Kündigungen aussprechen. Quelle: picture alliance / dpa
S.Oliver-Werbeplane

Das Unternehmen musste krisenbedingt auch Kündigungen aussprechen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Rottendorf Das Modeunternehmen S.Oliver ist wegen der Coronakrise in schwieriges Fahrwasser geraten. In diesem Jahr erwartet der unterfränkische Bekleidungshersteller einen Umsatzrückgang von zwanzig Prozent, wie die Geschäftsführung am Montag mitteilte. Schon 2019 waren die Umsätze um gut fünf Prozent auf 1,2 Milliarden Euro gesunken, der Gewinn allerdings noch gestiegen. In diesem Jahr hofft S.Oliver auf ein „ausgeglichenes operatives Ergebnis vor Restrukturierungskosten“. Ob das drohende rote Zahlen bedeutet, ließ das Unternehmen auf Nachfrage zunächst offen.

Den Unternehmensumbau hatte S.Oliver kurz vor dem Corona-Lockdown im März angekündigt. Das beinhaltete auch eine vom Unternehmen nicht genannte Zahl von Kündigungen am Unternehmenssitz in Rottendorf – der DGB hatte von 170 gestrichenen Stellen gesprochen. Abgesehen davon hat es in diesem und im vergangenen Jahr eine ganze Reihe von Wechseln im Management gegeben.

Die Pandemie hat Modeunternehmen weltweit hart getroffen. Einerseits waren im Frühjahr Boutiquen und Kaufhäuser rund um den Globus geschlossen. Außerdem sind in diesem Jahr viele Feiern und gesellschaftliche Anlässe ausgefallen, die in normalen Jahren häufig Anlass für Neuanschaffungen sind.

Weltweit beschäftigt S.Oliver noch 5100 Menschen. Offensichtlich hat sich das Unternehmen in den vergangenen Monaten international von vielen Mitarbeitern getrennt, im März waren es laut damaliger Mitteilung noch 6100 gewesen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: S.Oliver-Chef: „Schon den ersten Lockdown empfand ich als höchst mutig“

    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Modeunternehmen: S.Oliver erwartet Umsatzeinbruch von 20 Prozent"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%