Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Möbelkonzern Steinhoff-Krise bringt Kika/Leiner unter Druck

Während Steinhoff ums Überleben ringt, bekommt eine weitere Tochter überraschend Probleme. Dem Möbelhaus Kika/Leiner springt der Versicherer ab.
Update: 04.06.2018 - 17:47 Uhr Kommentieren
Steinhoff-Töchter Kika und Leiner müssen weiter zittern Quelle: Kika/Leiner
Kika/Leiner

Nach dem Ausfall des Kreditversicherers Euler Hermes bangen die Mitarbeiter der Möbelhandelsketten.

(Foto: Kika/Leiner)

WienDie österreichische Möbelhaus-Kette Kika/Leiner hat aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten des südafrikanischen Mutterkonzerns Steinhoff mit neuen Problemen zu kämpfen. Nachdem die Kreditversicherer kürzlich beschlossen hätten, für die Gruppe weltweit keine Forderungsausfälle für Lieferanten mehr abzusichern, sucht Kika/Leiner-Chef Gunnar George nach einer Lösung.

„Die Neuigkeiten trafen uns ehrlich gesagt auch überraschend“, sagte George am Montag in einem Radio-Interview mit dem österreichischen Rundfunk (ORF). Den Restrukturierungsplan habe die Möbelhaus-Kette bisher überfüllt. Lieferausfälle fürchtet der Manager nicht. „Ich bin guter Hoffnung, dass wir für Österreich eine tragfähige Lösung finden werden“, sagte George. Bis Ende der Woche wolle man mehr wissen.

Eine mögliche Lösung könne ein anderer Versicherungspartner sein. Die derzeitige Kreditversicherung würde 90 Prozent der Lieferanten abdecken. Denkbar sei aber auch eine Zweit- und/oder Drittversicherung. Ein Verkauf des Unternehmens mit 5000 Mitarbeitern und Sitz im niederösterreichischen St. Pölten sei derzeit kein Thema, sagte der Firmenchef.

„Als 100-prozentige Tochter ist es relativ schwierig, sich selbst zu verkaufen. Das muss schon von der Konzernspitze genehmigt sein.“ Aktuell gebe es von Steinhoff keine Zusage für Verkaufsgespräche. Man müsse aber abwarten, was die nächsten Tage und Wochen bringen.

Den Ausfall der Versicherer begründete der Kika/Leiner-Chef mit den anhaltenden finanziellen Schwierigkeiten der Mutter. „Die weltweite Lage von Steinhoff International hat sich ja nach wie vor nicht gebessert“, sagte er.

Die Steinhoff-Gruppe bestreitet das und hält dagegen: Der Konzern habe bislang von einem Kreditversicherer eine Kündigung erhalten. Diese Kündigung betreffe derzeit ausschließlich die Kika/Leiner-Kette und nicht den gesamten Konzern.

Insgesamt lastet auf dem Konzern mit Sitz in Stellenbosch bei Kapstadt eine Schuldenlast von zehn Milliarden Euro. Nach einem durch mutmaßliche Bilanz-Unregelmäßigkeiten ausgelösten Kurssturz ringt Steinhoff seit Ende vergangenen Jahres ums Überleben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • hus
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Möbelkonzern: Steinhoff-Krise bringt Kika/Leiner unter Druck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.