Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Möbelkonzern Steinhoff verbucht milliardenschweren Verlust für 2018

Der Möbelkonzern hat 2018 einen Verlust in Höhe von 1,2 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Auch für diese Jahr rechnet Steinhoff mit Einbußen.
Update: 19.06.2019 - 14:00 Uhr Kommentieren
Das Unternehmen mit Wurzeln in Westerstede bei Bremen hatte die Investoren mit einem milliardenschweren Bilanzskandal schockiert. Quelle: dpa
Steinhoff Möbel

Das Unternehmen mit Wurzeln in Westerstede bei Bremen hatte die Investoren mit einem milliardenschweren Bilanzskandal schockiert.

(Foto: dpa)

KapstadtNach einem Milliardenverlust erwartet der südafrikanisch-deutsche Möbelkonzern Steinhoff auch in diesem Jahr Gegenwind. Der massive Rufschaden durch den Bilanzskandal, der Verkauf weiterer Beteiligungen, eine Konjunkturschwäche und ein verschärfter Wettbewerb dürften den Umsatz im Geschäftsjahr 2018/19 drücken, erklärte Steinhoff in der Nacht zum Mittwoch in Stellenbosch bei Kapstadt.

„Das Unternehmen arbeitet weiterhin hart daran, sich von den Folgen der Ankündigungen vom Dezember 2017 zu erholen“, schrieb Vorstandschef Louis du Preez im Geschäftsbericht. Damals hatte Steinhoff einen Bilanzskandal enthüllt, der die Aktien bis heute um 97 Prozent abstürzen ließ. Am Mittwoch notierten Steinhoff-Papiere in Frankfurt bei 8,7 Cent.

Nach Erkenntnissen der Wirtschaftsprüfer von PwC haben acht ehemalige Steinhoff-Manager und ihre Komplizen konzerninterne Transaktionen im Volumen von 6,5 Milliarden Euro als externe Umsätze verbucht, um die Gewinne aufzublähen und Verluste in einzelnen Töchtern zu verdecken. Durch die Aufarbeitung des Bilanzskandals verzögerte sich die Aufstellung der Abschlüsse für 2017 und 2018.

Steinhoff musste die Firmenwerte mehrerer in den vergangenen Jahren zusammengekaufter Tochterfirmen massiv nach unten korrigieren. 2017 (per Ende September) schrieb der Konzern dadurch vier Milliarden Euro Verlust. 2018 belief sich das Minus auf 1,2 Milliarden Euro, bedingt durch weitere Wertkorrekturen sowie 117 Millionen Euro an Kosten für die Aufklärung des Skandals.

Der Umsatz kletterte 2018 sogar um drei Prozent auf 12,8 Milliarden Euro. Doch nun dürfte er schrumpfen, auch weil der Konzern eine Radikalkur durchläuft und sich von Beteiligungen trennt, um sein Überleben zu sichern. Verhandlungen mit den Gläubigern des Europa-Geschäfts sind auf der Zielgeraden.

Der US-Matratzenhändler Mattress Firm – einer der jüngsten Zukäufe auf dem Weg zum Weltkonzern – ist durch ein Insolvenzverfahren gegangen. Die französischen „Conforama“-Möbelhäuser haben sich finanziell auf eigene Beine gestellt.

Steinhoff erklärte, man rechne damit, die Kontrolle über die Tochter zu verlieren, wenn die Hedgefonds ihre Kredite in Anteile tauschen. Vom Anteil an der deutschen Billigmöbelkette Poco und von den österreichischen Kika- und Leiner-Häusern hat sich Steinhoff längst getrennt.

Mehr: Die Aufklärung des Bilanzskandals des Möbelriesen Steinhoff dürfte Unsummen kosten. Der entstandene Schaden ist trotzdem unwiederbringlich.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Möbelkonzern: Steinhoff verbucht milliardenschweren Verlust für 2018"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote