Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Möbelkonzern XXXLutz kauft weitere Möbelhäuser in der Schweiz

Der Möbelkonzern aus Österreich vollzieht weitere Übernahmen in der Schweiz. Sechs Interio-Filialen befinden sich bald unterm Dach von XXXLutz.
Kommentieren
Das Unternehmen kauft sechs von elf Interio-Filialen, die dem Migros-Konzern gehören. Quelle: XXXLutz
XXXLutz

Das Unternehmen kauft sechs von elf Interio-Filialen, die dem Migros-Konzern gehören.

(Foto: XXXLutz)

Wels Der österreichische Möbelkonzern XXXLutz führt seine Einkaufstour in der Schweiz weiter. Das Unternehmen kauft sechs von elf Interio-Filialen, die dem Migros-Konzern gehören. „Mit dem Rückzug von Interio aus dem Schweizer Markt setzt die Migros Mittel frei, um sich auf ihr Kerngeschäft zu fokussieren und sich im hart umkämpften Möbelmarkt auf die Entwicklung von Micasa zu konzentrieren“, teilte Migros am Freitag mit. Erst im Oktober war XXXLutz bei der deutschen Möbelkette Roller eingestiegen und hatte kurz darauf 23 Einrichtungshäuser in der Schweiz gekauft.

Die sechs Interio-Filialen sollen laut der Migros-Mitteilung als Mömax-Möbelhäuser weitergeführt werden, der Discountlinie der XXXLutz-Gruppe. Rund 200 Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit, zu Mömax zu wechseln, die übrigen 100 Mitarbeiter sollen „innerhalb oder außerhalb der Migros-Gruppe weiterbeschäftigt“ werden. Für die fünf übrigen Interio-Standorte wird noch nach Lösungen gesucht.

XXXLutz betreibt mehr als 320 Möbelhäuser in zwölf europäischen Ländern. Der österreichische Konzern beschäftigt fast 24 000 Mitarbeiter und macht jährlich 4,4 Milliarden Euro Umsatz. Die Gruppe sieht sich als das am schnellsten wachsende Möbelhandelsunternehmen Europas und eines der größten weltweit.

Mehr: Dieser Mann muss Ikea hierzulande aufmöbeln.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Möbelkonzern: XXXLutz kauft weitere Möbelhäuser in der Schweiz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.