Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Mögliche Fusion Iberia auf Partnersuche

Der Verwaltungsrat der Fluggesellschaft Iberia hat Konzernchef Fernando Conte jetzt offiziell beauftragt, mögliche Fusionen oder Akquisitionen auszuloten. Das Unternehmen teilte in einer Meldung an die spanische Börsenaufsicht mit, die Entscheidung sei eine Reaktion auf das Interesse durch andere Fluggesellschaften.

scm/tak. Wie Iberia dem Handelsblatt bestätigte, befindet sich das Unternehmen derzeit aber in keinen konkreten Verhandlungen mit Dritten. Die Fluglinie wiederholte jedoch ihre frühere Position, an einer künftigen Konsolidierung der Branche aktiv teilnehmen zu wollen.

In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Spekulationen gegeben, Lufthansa habe Interesse an Iberia. Die deutsche Airline lehnte gestern eine Stellungnahme ab. Aus Konzernkreisen hieß es jedoch, eine frühere Aussage von Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber habe weiter Gültigkeit. Während der Bilanzpräsentation Anfang März hatte Mayrhuber ein Interesse an der spanischen Fluglinie ebenso verneint wie an der schon seit längerem zum Verkauf stehenden italienischen Alitalia. Lufthansa kooperiert in Spanien bisher mit Span-Air. An Iberia hält British Airways rund zehn Prozent der Anteile. Das Verhältnis gilt aber als angespannt.

Startseite