Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Molkerei Berchtesgadener Land Die Retter der Almen

Mit den großen Milchkonzernen können und wollen die Milchwerke Berchtesgadener Land nicht konkurrieren. Sie versuchen stattdessen Hightech, traditionelle Herstellung und den Erhalt der Almen unter einen Hut zu bringen.
Kommentieren
Diese Idylle ist Vergangenheit, auch bei den Milchwerken Berchtesgadener Land. Dennoch setzt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit. Quelle: PR Berchtesgadener Land
Berchtesgadener Land

Diese Idylle ist Vergangenheit, auch bei den Milchwerken Berchtesgadener Land. Dennoch setzt das Unternehmen auf Nachhaltigkeit.

Piding Es klingt ein bisschen wie die Geschichte von David und Goliath, aber sie passt nicht so ganz zu Berchtesgadener Land. Die Molkerei ist zwar klein – verglichen mit großen Milchkonzernen wie Deutsches Milchkontor (DMK) oder Arla – aber sie kämpft nicht gegen sie. „Wir sind nicht im direkten Wettbewerb mit großen Molkereikonzernen, weil wir den gar nicht bestehen könnten. Eine DMK ist 44-mal, eine Arla 42-mal so groß wie wir“, sagt Bernhard Pointner, geschäftsführender Vorstand der Milchwerke Berchtesgadener Land.

Er verweist auf die Markt- und Einkaufsmacht der Großmolkereien, die ihre Rohstoffe und Materialien zu viel günstigeren Preisen beschaffen können, weil sie etwa deutlich mehr Aludeckel für Joghurt-Becher abnehmen können. Also setzen die Berchtesgadener auf Qualität und Nachhaltigkeit. „Wir können nur bestehen, indem wir die Nische besetzen. Ihr könnt zwar gut billig, aber wir können halt qualitativ gut“, sagt Pointner.

Der Geschäftsführer der Milchwerke Berchtesgadener Land setzt auf die Nische. Quelle: PR Berchtesgadener Land
Bernhard Pointner

Der Geschäftsführer der Milchwerke Berchtesgadener Land setzt auf die Nische.

Mit dem Klischee von den glücklichen Kühen auf malerischen Almen hat aber die Produktion bei Berchtesgadener Land nicht mehr allzu viel zu tun. Die Milchbauern, die das Milchwerk beliefern, haben im Schnitt 23 Kühe, die sie im Stall halten. Aber das Futter kommt hauptsächlich von den Wiesen der Alpenregion: frisch, als Heu getrocknet oder auch als Silage haltbar gemacht. Im Jahr 2010 verpflichtete die Molkerei alle Milchlieferanten, ausschließlich gentechnikfreie Futtermittel zu verwenden.

Hauptprodukte der Milchwerke sind die Bergbauernmilch und Bio-Spezialitäten. Und damit nicht nur die Kühe, sondern auch die Bauern glücklich sind, zahlt die Molkerei ihren Lieferanten etwa fünf bis zehn Cent mehr pro Liter Milch, derzeit etwa 42 Cent. Fünf Cent mehr, das klingt erst einmal nicht aufregend. Aber bei einer Milchmenge von 200.000 Liter im Jahr sind das 10.000 Euro.

Diesen guten Preis zahlt die Molkerei im Einvernehmen mit den Bauern, denn die 1.762 Milchlieferanten sind genossenschaftlich organisiert, das heißt, sie reden beim Preis mit. Gegründet wurde die Genossenschaft im Örtchen Piding bereits im Jahr 1927. Damals haben sich 54 Bauern zusammengetan und lieferten anfangs gerade einmal 700 Liter Milch am Tag. Durch Fusion mit der Chiemgau-Molklerei im benachbarten Truchtlaching entstanden 1976 die Milchwerke Berchtesgadener Land. Heute liefern die Landwirte zwischen Watzmann und Zugspitze täglich 700.000 Liter Milch. Im vergangenen Jahr machte die Molkerei damit einen Umsatz von 200 Millionen Euro.

Diese Händler machen Deutschland satt
Platz 10: Globus
1 von 10

Die Supermarktkette aus dem Saarland entwickelte bereits 1966 ein Konzept, das einem modernen Supermarkt ähnelt. Heute beschäftigt das Unternehmen rund 18.500 Mitarbeiter in 46 SB-Warenhäusern. Im Jahr 2015 erreichte die Globus-Gruppe einen Umsatz von 4,82 Milliarden Euro.

Quelle: TradeDimensions

(Foto: Imago)
Platz 9: Rossmann
2 von 10

Die Drogeriekette kann den Umsatz mit Lebensmitteln im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigern. Waren es 2014 noch 5,41 Milliarden Euro, machte Rossmann im vergangenen Jahr 5,75 Milliarden Euro Umsatz. Die Drogeriekette von Dirk Roßmann verkauft vor allem Bio-Lebensmittel und Wein.

(Foto: dapd)
Platz 8 : dm
3 von 10

Der erste dm-Markt eröffnete 1973 in Karlsruhe. Heute ist dm in zwölf europäischen Ländern mit über 3.200 Marken präsent. Mit 7,03 Milliarden Euro Umsatz dürfte der Drogeriekonzern durchaus zufrieden auf das vergangene Jahr zurückblicken.

(Foto: dpa)
Platz 7: Tengelmann
4 von 10

2015 gehörte die Handelskette aus Mühlheim an der Ruhr noch zu den größten Lebensmittelhändlern der Republik mit einem Umsatz von 7,7 Milliarden Euro im Jahr 2015. Im März 2016 wurde allerdings die Übernahme durch den Konkurrenten Edeka von Wirtschaftsminister Gabriel genehmigt.

(Foto: ap)
Platz 6: Lekkerland
5 von 10

Der Handelsriese mit Sitz in Frechen beliefert vor allem die Shops von Tankstellen und kleine Büdchen. Das Geschäft mit dem Spontan- und Spätkauf katapultiert Lekkerland unter die größten Händler mit einem Umsatz von 9,08 Milliarden Euro.

Platz 5: Metro-Gruppe
6 von 10

Zum Dax-Konzern gehört mit Metro Cash&Carry nicht nur der führende Lebensmittel-Großhändler, sondern auch die real-Supermärkte. Damit nehmen die Düsseldorfer unter Deutschlands Lebensmittelhändlern eine führende Position ein. Dennoch büßte die Gruppe im Vergleich zu 2014 mehr als drei Milliarden Euro ein und brachte es im vergangenen Jahr auf einen Umsatz in Höhe von 26,13 Milliarden Euro. Verantwortlich dafür ist der Verkauf der Warenhaussparte Galeria Kaufhof.

(Foto: dpa)
Platz 4: Aldi
7 von 10

Beim Lebensmittelabsatz landet der Discounter auch in diesem Jahr nicht auf dem Treppchen – überholt aber Metro und landet auf Platz vier. Der Umsatz stieg 2015 auf 27,8 Milliarden Euro. Aldi Nord und Aldi Süd legten gemeinsam um 1,5 Prozent zu.

(Foto: dpa)

Damit der Betrieb seine Milchlieferanten ordentlich bezahlen kann, sind Bergbauernmilch und Alpenrahm eben etwas teurer als die Produkte anderer Hersteller. „Die Marke ist über die Jahre einfach sehr stark geworden. Wir profitieren davon, dass es Endverbraucher gibt, die diese Artikel wollen. Und da ist der Preis zweitrangig. Die wollen eben zum Beispiel diesen Topfen (zu hochdeutsch: Speisequark), weil wir da fast eine Manufaktur sind, das kann keiner besser als wir“, sagt Pointner stolz. Der 39-Jährige hat die Leitung des Unternehmens vor sechs Jahren von seinem Vater übernommen. Nicht etwa durch natürliche Erbfolge. Nein, auch der Sohn des früheren Chefs musste sich bewerben und dem Aufsichtsrat seine Ideen präsentieren. Und er hat offensichtlich überzeugt.

Berater für die Stallausstattung
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Molkerei Berchtesgadener Land - Die Retter der Almen

0 Kommentare zu "Molkerei Berchtesgadener Land: Die Retter der Almen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote