Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach A380-Aus Airbus-Betriebsrat und IG Metall kämpfen um Erhalt der Stellen

Nach dem Aus für den A380 wollen Betriebsrat und IG Metall bei Airbus um den Erhalt aller Arbeitsplätze kämpfen. Auch Standortschließungen müssten Tabu bleiben.
Kommentieren
Der Jumbojet wird künftig nicht mehr produziert. Quelle: AFP
Airbus A380

Der Jumbojet wird künftig nicht mehr produziert.

(Foto: AFP)

FrankfurtDer Airbus-Betriebsrat und die IG Metall kämpfen nach dem Aus für den A380 um den Erhalt aller Arbeitsplätze. Kündigungen, Standortschließungen oder ein Verkauf von Unternehmensteilen müssten tabu sein, forderte IG-Metall-Vorstand und Airbus-Aufsichtsrat Jürgen Kerner am Donnerstag. Die Betriebsparteien vor Ort müssten unverzüglich Lösungen zum Erhalt der Stellen finden.

Wie die geänderten Aufträge durch andere Flugzeugprogramme wie A350 oder A330 beschäftigungswirksam aufgefangen werden können, sei abzuwarten. „Die einzelnen Standorte sind sehr unterschiedlich betroffen, so dass die genauen Auswirkungen erst in den nächsten Wochen analysiert werden können“, sagte Kerner. Airbus müsse auch neue Projekte prüfen und ausgelagerte Arbeiten zurückholen.

Konzernbetriebsratschef Holger Junge sagte, die Einstellung sei ein tiefer Einschnitt für die gesamte Luftfahrtindustrie in Deutschland und Europa und „hat für Airbus und die Zuliefererindustrie große Auswirkungen“. Kerner betonte: „Die IG Metall erwartet sowohl von Airbus als auch von den betroffenen Zuliefererunternehmen, alles dafür zu tun, dass die betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in anderen Programmen weiterbeschäftigt werden.“

Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern kündigte am Donnerstag in Toulouse an, die Produktion des weltgrößten Passagierjets bis 2021 auslaufen zu lassen. Nachdem die arabische Fluggesellschaft Emirates ihre Bestellung reduziert habe, gebe es keine Grundlage mehr für eine Fortsetzung.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Nach A380-Aus - Airbus-Betriebsrat und IG Metall kämpfen um Erhalt der Stellen

0 Kommentare zu "Nach A380-Aus: Airbus-Betriebsrat und IG Metall kämpfen um Erhalt der Stellen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.