Nach Beschwerden Amazon entfernt Produkte mit Bezug zum Nationalsozialismus

Der Online-Riese hat Artikel mit Anlehnung an den Nationalsozialismus von seiner Plattform entfernt. Zuvor hatten US-Politiker und Organisationen das Unternehmen kritisiert.
Kommentieren
Der Online-Riese steht erneut wegen dem Verkauf von Waren mit nationalsozialistischem Bezug in der Kritik. Quelle: Reuters
USA

Der Online-Riese steht erneut wegen dem Verkauf von Waren mit nationalsozialistischem Bezug in der Kritik.

(Foto: Reuters)

New YorkAmazon hat nach Beschwerden von US-Organisationen und Gesetzgebern eine Reihe von Waren mit Bezug zum Nationalsozialismus von der Plattform genommen. Das „Action Center on Race and the Economy“ hatte Anfang Juli in einem Medienbericht darauf hingewiesen, dass Amazon online Produkte wie einen Baby-Strampelanzug mit einem brennenden Kreuz oder einen Kinderrucksack mit dem Motiv „Neo-Nazi Pepe the Frog“ verkaufe.

Der US-Abgeordnete Keith Ellison hatte anschließend in einen Beschwerdebrief Amazon-Chef Jeff Bezos gefragt, wie viel Geld das Unternehmen seit 2015 durch den Verkauf von Hass fördernden Produkten gemacht habe. Zudem fragte er, ob Amazon entsprechende Produkte in seinen Lagerhallen zerstöre.

„Die Verfügbarkeit des gesamten im genannten Bericht aufgeführten Materials zeigt mir, dass sich Amazon entweder absichtlich weigert, seine eigenen Richtlinien gegen den Verkauf von rassistischen Produkten durchzusetzen, oder dass die schiere Größe des Unternehmens Selbstüberwachung mittlerweile unmöglich macht“, sagte Ellison.

In einem Schreiben hat Amazon nun auf die Vorwürfe reagiert. Die Konten einiger Verkäufer seien blockiert worden und könnten möglicherweise eingefroren werden, teilte der Öffentlichkeitsdirektor des Konzerns, Brian Huseman, mit. Amazon verbiete die Auflistung von Produkten, die die Verherrlichung von Hass, Gewalt und Intoleranz förderten.

„Wir haben die in Ihrem Schreiben genannten Produkte und Inhalte überprüft und die Einträge entfernt, die gegen unsere Richtlinien verstoßen und die Verkäuferkonten, die gegen die Amazon-Richtlinien verstoßen, dauerhaft gesperrt“, schrieb Huseman. Amazon investiere hohe Summen, um seine Verkaufsrichtlinien durchzusetzen. Darunter fielen auch Instrumente, die Produkte automatisch scannen und jene entfernen, die gegen die Vorschriften verstoßen.

Zuvor hatte Amazon noch gegenüber der „New York Times“ gesagt, dass die Artikel bereits vor Ellisons Brief von der Plattform entfernt worden seien. Auf der Website des Unternehmens seien die Posten nicht mehr verfügbar, in den Logistikzentren müsse die Entfernung aber noch abgeschlossen werden.

Allerdings hat die Times in ihrem Bericht ausgeführt, dass Amazon immer noch ein illustriertes Kinderbuch des amerikanischen NS-Parteimitglieds George Lincoln Rockwell verkauft.

Es ist nicht das erste Mal, dass Amazon durch den Verkauf von Waren mit Bezug zum Nationalsozialismus unter Beschuss gerät. Vor allem 2015, nach der Ermordung von neun Kirchgängern in Charleston, South Carolina, stand das Unternehmen wegen solcher Verkäufe in der Kritik. Im gleichen Jahr hatte Amazon nach Beschwerden Werbung für die TV-Show „Man in the High Castle“ aus der New Yorker U-Bahn entfernt.

Mit Material von AP

Startseite

Mehr zu: Nach Beschwerden - Amazon entfernt Produkte mit Bezug zum Nationalsozialismus

0 Kommentare zu "Nach Beschwerden: Amazon entfernt Produkte mit Bezug zum Nationalsozialismus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%