Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Erdbeben in Japan Sharp kämpft gegen die Folgen der Katastrophe

Zwei Fabriken stehen still, wichtige Bauteile fehlen, die Nachfrage bricht weg: Erdbeben, Tsunami und Atomkrise haben Sharp heftig zugesetzt. Der japanische Elektrokonzern traut sich derzeit keine Jahresprognose zu.
27.04.2011 Update: 27.04.2011 - 13:39 Uhr Kommentieren
Sharps Absatzmarkt ist größtenteils japanisch. Die Naturkatastrophe macht dem Hersteller daher besonders zu schaffen. Quelle: Reuters

Sharps Absatzmarkt ist größtenteils japanisch. Die Naturkatastrophe macht dem Hersteller daher besonders zu schaffen.

(Foto: Reuters)
Tokio

Nach Erdbeben, Tsunami und Atomkrise traut sich der japanische Elektronikkonzern Sharp keine Jahresprognose zu. "Wegen der weitreichenden Folgen des Erdbebens auf Herstellung und Verkauf ist eine Vorhersage sehr schwierig", sagte Sharp-Vize-Präsident Toshia Adachi am Mittwoch bei Vorlage der Quartalszahlen.

Damit folgt Sharp einer Reihe von japanischen Unternehmen, die nach der Katastrophen-Serie vor einem Ausblick zurückschrecken. Neben Lieferschwierigkeiten haben sie auch mit einer gesunkenen Kundennachfrage zu kämpfen. Dies dürfte Sharp besonders hart treffen, weil der Konzern sein Angebot an TV-Flachbildschirmen stark auf den Heimatmarkt zugeschnitten hat.

Wie andere Hersteller war auch Sharp wegen fehlender Bauteile zudem dazu gezwungen, seine Produktion zu drosseln. Zwei Flachbildschirm-Fabriken sollen bis auf weiteres geschlossen bleiben. Die Folgen von Verkaufsflaute und Lieferengpässen bekam das Unternehmen schon im abgelaufenen Viertaljahr zu spüren, in das die verheerenden Erdstöße und Flutwellen vom 11. März fielen. Im vierten Geschäftsquartal brach der Betriebsgewinn um fast 58 Prozent auf 12,4 Milliarden Yen (knapp 103 Millionen Euro) ein.

Marktexperten gehen davon aus, dass der Sharp-Gewinn im laufenden Geschäftsjahr bis Ende März 2012 um 12,5 Prozent auf 69 Milliarden Yen (knapp 573 Millionen Euro) fallen wird. Im abgeschlossenen Geschäftsjahr konnte Sharp seinen operativen Gewinn noch um 52 Prozent auf 78,9 Milliarden Yen (rund 655 Millionen Euro) steigern. Das Unternehmen profitierte vor allem von einem Programm der japanischen Regierung, mit dem bis Ende März der Kauf energiesparender Geräte gefördert wurde.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Nach Erdbeben in Japan - Sharp kämpft gegen die Folgen der Katastrophe
    0 Kommentare zu "Nach Erdbeben in Japan: Sharp kämpft gegen die Folgen der Katastrophe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%