Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Kritik von Tierschützern Lidl nimmt Hai-Steaks aus dem Sortiment

Nach massiver Kritik von Tier- und Artenschützern beendet die Supermarktkette Lidl den Verkauf von tiefgekühlten Haifischsteaks.

HB NECKARSULM. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, wird lediglich noch in den Filialen befindliche Ware noch verkauft. Haifisch solle in Zukunft nicht mehr in das Sortiment aufgenommen werden.

Am Montag hatten mehrere Tierschutzorganisationen in Deutschland Lidl wegen des Verkaufs von Haisteaks kritisiert. In einer Erklärung vom Internationalen Tierschutz-Fonds (IFAW), Zoologischer Gesellschaft Frankfurt (ZGF), Naturschutzbund (NABU) und Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) hieß es, Lidl sei einer der ersten Discountmärkte in Deutschland, der offensiv mit dem Angebot "Hai-Steaks" Werbung mache. Haie seien weltweit in ihren Beständen bedroht. "Lidl fördert mit seiner gedankenlosen Aktion die weitere Zerstörung des Ökosystems Meere", hatte der Meeresbiologe Ralf Sonntag erklärt.

Nach offiziellen Zahlen werden bereits jetzt jährlich über 100 Mill. Haie gefangen, die auf den Tischen der oft ahnungslosen Verbraucher als Schillerlocke, Seeaal oder Seestör landeten. Allein für die Lidl-Aktion mussten nach einer Schätzung der Verbände zehntausende Blauhaie sterben.

Startseite
Serviceangebote