Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nach Verjüngungskur MS Deutschland sticht wieder in See

Seite 2 von 2:

Das gastronomische Niveau an Bord ist hoch. Das Schiff ist mit der "Selektion Deutscher Luxushotels" assoziiert. Dazu zählen etwa das "Brenner's Park" in Baden-Baden, das "Vier Jahreszeiten" in Hamburg oder das "Excelsior Ernst" in Köln.

Peter Tönnishoff, Herausgeber des jährlich erscheinenden Kreuzfahrtenmagazins "Welcome Aboard", glaubt, dass die Verjüngungskur gelingen kann: "Das Deilmann-Flaggschiff punktet im internationalen Wettbewerb mit der Bordsprache Deutsch, mit einer hervorragenden Küche und engagiertem Service." Auch die überschaubare Größe sei im Zeitalter der Megacruiser von Vorteil.

Es gibt Fahrräder an Bord, in Thailand bieten die Veranstalter Elefantenpolo an, in St. Petersburg ein Dinner im Katharinen-Palast, auf Hawaii eine Unterwassertour per U-Boot. "Wir versuchen an unseren Zielorten solche Dinge anzubieten, die der Individualtourist nicht machen kann", sagt Demel, der vor seinem Reederjob Unternehmensberater war.

Branchenfremd ist auch Dirk Markus, Vorstand des Finanzinvestors Aurelius. Befürchtungen, das traditionsreiche Schiff sei nun in den Händen einer skrupellosen "Heuschrecke", versucht er auszuräumen: "Wir sind keine Fondsgesellschaft, wir haben viel Familiengeld und vor allem Geduld."

Beides, Geld und Geduld, habe man gerne in das Schiff gesteckt, das für Markus "ein schönes, spannendes Produkt" ist. Man werde der Reederei beim Geschäft viele Freiheiten lassen, nicht anders als die Engagements bei Blaupunkt und Berentzen.

"Dabei werden wir beweisen, dass wir es besser machen können als in der Vergangenheit", sagt Markus. "Wir werden die Reederei wie ein Unternehmen betreiben und nicht wie eine private Yacht."

Über den Kaufpreis schweigt Aurelius; Branchenkreise vermuten einen guten zweistelligen Millionenbetrag. Die "Deutschland" sei kein Schnäppchen, sie habe "eine Menge Substanz", sei gut gepflegt, sagt Markus. Der Neustart in der Luxusnische des Kreuzfahrtbooms erlebt 2012 ein plakatives Großereignis: Während der Olympischen Spiele in London wird das Traumschiff als "deutsches Schiff" an der Themse vor Anker gehen. In altem Glanz, genau wie früher.


Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Nach Verjüngungskur - MS Deutschland sticht wieder in See

0 Kommentare zu "Nach Verjüngungskur: MS Deutschland sticht wieder in See"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote