Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahrungsmittel Wie Kunstfleisch die Ernährung revolutioniert

Es sieht aus wie Fleisch und schmeckt so – ist aber keines: Start-ups in den USA und den Niederlanden revolutionieren den Fleischmarkt.
Kommentieren
Quelle: Impossible Foods
(Foto: Impossible Foods)

Düsseldorf, San Francisco, Maastricht Im Silicon Valley bereiten sich die jungen Unternehmen auf die größte Umwälzung in der Ernährungsgeschichte der Menschheit vor. Begonnen hat die Fleisch-Revolution in den Niederlanden. Mark Post, Professor an der Universität Maastricht, hatte 2013 das erste künstlich hergestellte Fleisch der Weltöffentlichkeit vorgestellt. Damals kostete das 140 Gramm schwere Burger-Pattie satte 250.000 Euro.

Doch die Entwicklung hat rasant an Fahrt gewonnen, die Preise für Kunstfleisch sinken rapide. Denn klar ist: Mit echtem Fleisch wird die wachsende Weltbevölkerung nicht ernährt werden können. Die traditionelle Fleischindustrie verbraucht zu viel Wasser und verursacht zu viele Treibhausgase. Und während in den USA nach Lösungen für das Problem gesucht wird, verschlafen deutsche Unternehmen die nächste Revolution einer ganzen Industrie.

Hier gelangen Sie zum Handelsblatt-Special.

Startseite

0 Kommentare zu "Nahrungsmittel: Wie Kunstfleisch die Ernährung revolutioniert"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote