Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahrungsmittelriese Nestlé nimmt 2021 stärkeres Wachstum ins Visier

2020 hat der Umsatz dank einer hohen Nachfrage nach Tierfutter und Gesundheitsprodukten organisch zugelegt – auf den höchsten Stand seit fünf Jahren.
18.02.2021 Update: 18.02.2021 - 12:00 Uhr Kommentieren
Für Gegenwind sorgten im vergangenen Jahr Wechselkurseffekte. Quelle: Reuters
Nestle-Logo in Bern

Für Gegenwind sorgten im vergangenen Jahr Wechselkurseffekte.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Nestlé hat sich in der Coronakrise dank florierender Nachfrage nach Tierfutter und Gesundheitsprodukten besser als erwartet geschlagen und will 2021 weiter wachsen. „Die globale Pandemie hat uns nicht gebremst“, sagte Konzernchef Mark Schneider am Donnerstag zur Jahresbilanz. Für 2021 werde mit einem organischen Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Bereich gerechnet – mehr als vier Prozent seien möglich, sagte der Manager.

2020 legte der Umsatz auch dank rasanten Wachstums im E-Commerce organisch um 3,6 Prozent zu - der höchste Stand seit fünf Jahren. Der für Nescafé, Maggi, Purina oder Kitkat bekannte Weltmarktführer aus der Schweiz schnitt damit deutlich besser als der Rivale Unilever ab, der im vergangenen Jahr ein Plus von 1,9 Prozent verbucht hatte. Die Aktionäre sollen vom Wachstum profitieren – Nestlé schlug eine Erhöhung der Dividende auf 2,75 (Vorjahr: 2,70) Franken je Aktie vor.

Schneider baut den Traditionskonzern schon seit längerem um und setzt auf Trendprodukte wie vegane Burger und gesunde Nahrungsmittel, die mit Milliardenzukäufen ausgebaut werden sollen. Dafür trennt er sich von schwächeren Bereichen und Sparten.

Erst am Mittwoch gab Schneider den Verkauf des nordamerikanischen Wassergeschäfts für 4,3 Milliarden Dollar an den US-Finanzinvestor One Rock Capital bekannt. Die internationalen Premiummarken Perrier, S.Pellegrino und Acqua Panna bleiben dagegen bei Nestlé.

Für Gegenwind sorgten im vergangenen Jahr Wechselkurseffekte, so dass der berichtete Umsatz, auch wegen Bereichsverkäufen, um knapp neun Prozent auf 84,3 Milliarden Franken sank. Auch das Geschäft in China lief nicht rund. Der Nettogewinn fiel um drei Prozent auf 12,2 Milliarden Franken. Die operative Ergebnismarge erhöhte sich auf 17,7 (17,6) Prozent, 2021 soll sie sich kontinuierlich moderat verbessern.

Insgesamt profitierte Nestlé auch davon, dass die Verbraucher in der Corona-Krise verstärkt auf bekannte Marken und auf als besonders gesund beworbene Produkte zurückgreifen. Purina-Produkte für Heimtiere legten ebenfalls zu. Der Umsatz mit Süßwaren ging dagegen im vergangenen Jahr zurück.

Immer mehr Verbraucher kaufen zudem von zu Hause aus ein. Der Umsatz im E-Commerce wuchs um 48,4 Prozent und erreichte einen Anteil von 12,8 Prozent am Gesamtumsatz. Schneider erwartet, dass sich dieser Trend fortsetzt.

Mehr: Finden Sie alle aktuellen Unternehmenszahlen in unserem Newsblog

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Nahrungsmittelriese - Nestlé nimmt 2021 stärkeres Wachstum ins Visier
0 Kommentare zu "Nahrungsmittelriese: Nestlé nimmt 2021 stärkeres Wachstum ins Visier"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%