Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nahverkehr Trend zum Bahnfahren ungebrochen

Angesichts der hohen Benzinpreise fahren immer mehr Menschen mit Bussen und Bahnen. Auch wenn das Wachstum mit 0,6 Prozent keineswegs rasant ist, setzt sich damit der Trend der vergangenen Jahre solide fort.

Im Jahr 2005 wurden rund 10,1 Milliarden Fahrten in öffentlichen Verkehrsmitteln gezählt. Das waren 0,6 Prozent mehr als im Jahr 2004, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Damit setzte sich der Trend der vergangenen Jahr fort. Mögliche Gründe für die stärkere Nutzung von Bussen und Bahnen seien die hohen Benzinpreise und das verbesserte Angebot im Nahverkehr.

Im Nahverkehr beförderten die Unternehmen zehn Milliarden Fahrgäste, was einem Anstieg von 0,6 Prozent entspricht. Wer während einer Fahrt auf ein anderes Verkehrsmittel umsteigt, wird mehrfach gezählt. Im Fernverkehr stieg die Zahl der Fahrgäste der Bahn um 2,9 Prozent auf 119 Millionen. Dagegen nutzten weniger Reisende (minus 2,9 Prozent) Busse im Linienfernverkehr. Im Fernverkehr wurden je Fahrt durchschnittlich 284 Kilometer zurückgelegt, im Nahverkehr neun Kilometer.

Startseite