Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neckermann-Pleite Endgültiges Aus für die Logistik-Sparte steht bevor

Für die Logistiksparte von Neckermann gibt es voraussichtlich keine Zukunft. Nicht ein Investor hat Interesse an dem Unternehmensteil angemeldet. Für eine Tochter des Händlers ist indes ein Käufer gefunden.
24.09.2012 Update: 24.09.2012 - 17:35 Uhr 1 Kommentar
Die Logistiksparte von Neckermann steht vor dem Aus. Quelle: dpa

Die Logistiksparte von Neckermann steht vor dem Aus.

(Foto: dpa)

Frankfurt/Düsseldorf Beim insolventen Versandhändler Neckermann zeichnet sich das endgültige Aus für den großen Unternehmensteil der Logistik ab. „Es gibt keinen Investor, der sich dafür interessiert“, sagte am Montag der Frankfurter Verdi-Sekretär Bernhard Schiederig. Im Lager in Frankfurt-Fechenheim arbeiten rund 820 Menschen, die demnach in der kommenden Woche arbeitslos werden. Dann läuft das von der Arbeitsagentur gezahlte Insolvenzgeld aus.

Für andere Neckermann-Geschäftsbereiche mit über 1000 weiteren Beschäftigten soll es hingegen noch aussichtsreiche Verhandlungen geben, hieß es am Montag nach einer Sitzung des Gläubigerausschusses.

Indes übernimmt der unter dem Namen Klingel bekannte Pforzheimer Versandhändler K-Mail Order die auf Übergrößen spezialisierte Neckermann-Tochter Happy Size-Company. Das teilte Insolvenzverwalter Niklas Lütcke von der Anwaltskanzlei CMS Hasche Sigle am Montag mit. Der Großteil der jetzt noch rund 80 Arbeitsplätze bei der Neckermann-Tochter solle erhalten bleiben.

Das Bundeskartellamt hatte die von K-Mail angemeldeten Übernahmepläne bereits gebilligt. Die Klingel-Gruppe beschäftigt nach eigenen Angaben knapp 2000 Menschen in Pforzheim und ist in zwölf europäischen Ländern vertreten. Sie sieht sich als drittgrößter Versandhändler in Deutschland.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Insolvenzverwalter hatten den mehr als 2000 Beschäftigten von Neckermann zuletzt kaum mehr Hoffnung auf eine Rettung des Frankfurter Versandhändlers gemacht. Die Suche nach finanzkräftigen Investoren habe gezeigt, "dass für viele die Herausforderungen bei einer Übernahme von Neckermann zu komplex erscheinen", hatte es geheißen. Am 1. Oktober will das Amtsgericht Frankfurt das Insolvenzverfahren eröffnen.

    Der traditionsreiche Versandhändler hatte Mitte Juli Insolvenz angemeldet. Nicht von der Pleite betroffen ist der Touristik-Anbieter Neckermann Reisen, der seit längerem zu Thomas Cook gehört.

    Das Beste aus 100 Jahren Neckermann
    Josef Neckermann
    1 von 14

    Josef Neckermann war nicht nur eine Symbolfigur des deutschen Wirtschaftswunders. „Neckermann macht's möglich“ - der Slogan des Versandunternehmens galt auch für das „Sozialwerk des deutschen Sports“, wie sich die Sporthilfe einst bezeichnete. Und Neckermann machte so vieles möglich: Als Spitzenmann dieser Organisation trug „Necko“, wie ihn seine Weggefährten nannten, von 1967 bis zu seinem Rückzug Ende 1988 rund 230 Millionen Mark zusammen. Er selbst nannte sich als Sporthilfe-Vorsitzender „Bettler der Nation“.

    Das Foto stammt aus dem Dezember 1979.

    (Foto: dpa)
    huGO-BildID: 26640989 Neckermann Firmenbilder Pressefotos
    2 von 14

    Der am 5. Juni 1912 in Würzburg geborene und am 13. Januar 1992 im hessischen Dreieich gestorbene Neckermann war eine prägende Gestalt seiner Zeit, nicht nur als Unternehmer, auch als Sportler und Sportfunktionär ...

    (Foto: )
    Josef Neckermann
    3 von 14

    Neckermann war ein Mann des Reitsports. Mit deutschen Dressurmannschaften gewann er zweimal Olympia-Gold. Zweimal wurde er mit deutschen Dressurmannschaften Olympiasieger, gewann insgesamt sechs olympische Medaillen.

    (Foto: dpa)
    huGO-BildID: 26640988 Neckermann Firmenbilder Pressefotos
    4 von 14

    Es gab aber immer wieder auch Kritik an Neckermann. Dem Sohn eines Kohlenhändlers wurde vorgeworfen, sein Unternehmen auf der Grundlage von Firmen aufgebaut zu haben, die zuvor jüdischen Kaufleuten gehört hatten und in der Zeit des Nationalsozialismus zwangsweise „arisiert“ wurden. Neckermann wickelte unter anderem Großaufträge für Hitlers Wehrmacht ab - ein Vorwurf, der ihn zeitlebens verfolgte.

    (Foto: )
    huGO-BildID: 26640996 Neckermann Firmenbilder Pressefotos
    5 von 14

    Mit fein akzentuierter Sprache stellte Neckermann sich den Fragen - und besonders gern dann, wenn es um eines seiner Lebenswerke ging: die Sporthilfe. Unermüdlich warb er bei allen, die ihm über den Weg liefen, um Gelder für sein „Sozialwerk“. Fast 17 000 deutsche Sportler profitierten bis zu seinem Abgang als Sporthilfe-Chef von seinem Wirken.

    (Foto: )
    huGO-BildID: 26640987 Neckermann Firmenbilder Pressefotos
    6 von 14

    Das Unternehmen Neckermann gründete er 1950. Hier der erste Katalog − zu seiner Zeit noch „Preisliste“ genannt − umfasst 12 Seiten und 133 Textilangebote bei einer Auflage von 100.000 Exemplaren. Das Sortiment der ersten Preisliste besteht aus fünf Frühlingskleidern für Damen. Für Herren zählen Flanell− oder Popelinhemden zum anfänglichen Sortiment. 

    (Foto: )
    huGO-BildID: 26640994 Neckermann Firmenbilder Pressefotos
    7 von 14

    Zum ersten Mal wird 1953 im Katalog ein Radiogerät zum Sensationspreis von 187 DM angeboten. Ein Jahr später folgt der erste Fernseher (s. Foto). Als Antwort auf die Boykottversuche von Einzelhandel und Handwerk − wegen des günstigen Preises verweigern sie die Reparatur von Neckermann-Geräten − gründet Neckermann den eigenen Technischen Kundendienst (TKD).

    (Foto: )
    • dpa
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Neckermann-Pleite - Endgültiges Aus für die Logistik-Sparte steht bevor
    1 Kommentar zu "Neckermann-Pleite: Endgültiges Aus für die Logistik-Sparte steht bevor"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es ist jetzt schon einige Monate herr aber ich kann es immer noch nicht glauben das Neckermann in die Insolvens ist und einfach weg .Ich war immer sehr zu frieden mit den Versandhandel .Ich bin einfach nur traurig ,vor allen tut es mir leid für all die ehemaligen Mitarbeiter ,ich hoffe das viele wieder eine Arbeit gefunden haben. VIELEN DANK HERR NECKERMANN UND IHREN FLEISSIGEN MITARBEITERN FÜR ALL DIE TOLLEN JAHRE,und all der tollen Wahre.MfG Mueller

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%