Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neubau-Boom sorgt für Preisdruck Deutsche Fensterbauer hoffen auf neue Renovierungswelle

Der Neubau-Boom setzte die deutsche Fensterbau-Branche in den letzten Jahren stark unter Druck. Die hofft auf eine neue Renovierungswelle.
21.03.2018 - 16:30 Uhr Kommentieren

Wohnungsnot in Deutschland – Mieten steigen weiter an

Nürnberg Die deutschen Fensterbauer hoffen nach dem Wohnungsbau-Boom nun auf ein Wiedererstarken des Geschäfts mit Renovierungen: Dieses sei seit 2015 nicht weiter gewachsen und habe zuletzt mit 8,1 Millionen für Ausbesserungen verkauften Fenstern etwa auf dem Niveau der beiden Vorjahre stagniert, teilte der Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade, Ulrich Tschorn, am Mittwoch anlässlich der Messe Fensterbau Frontale in Nürnberg mit.

Aufgrund dieser Entwicklung sei die Branche trotz des Neubau-Booms 2017 etwas schwächer gewachsen als im Jahr zuvor. Den Angaben zufolge verkauften die 6300 deutschen Fensterhersteller im vergangenen Jahr insgesamt 14,2 Millionen Fenstereinheiten - dies sind 2,6 Prozent mehr als 2016. Im Jahr zuvor hatte die Branche ihren Fensterabsatz hingegen noch um 3,3 Prozent steigern können.

Zum Branchenumsatz machte Verbandschef Tschorn keine Angaben. Er räumte jedoch ein, dass die Hersteller mit dem Neubau-Boom stark unter Preisdruck geraten seien. Dabei gehe es größtenteils um Mehrfamilienhäuser, die meist von Bauträgern errichtet würden: „Und bei den gewerblichen Auftraggebern, die auf Ausschreibungen bestehen, spielt der Preis eine große Rolle.“

Zunehmend Probleme bereitet den deutschen Fensterherstellern auch die wachsende Konkurrenz etwa aus Polen oder Tschechien. Deutsche Unternehmen könnten mit den Dumping-Angeboten der osteuropäischen Hersteller, die mit staatlichen Subventionen gegründet worden seien, meist nicht mithalten. Die Löhne dieser Konkurrenten lägen außerdem unter dem deutschen Mindestlohn, sagte Tschorn. Der Anteil der aus importierten Fenster liege inzwischen bei 16 bis 17 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Neubau-Boom sorgt für Preisdruck - Deutsche Fensterbauer hoffen auf neue Renovierungswelle
    0 Kommentare zu "Neubau-Boom sorgt für Preisdruck: Deutsche Fensterbauer hoffen auf neue Renovierungswelle"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%