Neue EU-Vorschriften Aufwind für Konkurrenz der Ratingagenturen

Die geplanten strengeren Vorschriften für Ratingagenturen könnten ein Konkurrenz-Projekt beflügeln. Die Unternehmensberatung Roland Berger ist hoffnungsfroh, bald eine neue Ratingagentur an den Start zu bringen.
17 Kommentare
In Frankfurt könnte ein neuer Konkurrent für die Ratingagenturen erwachsen. Quelle: dapd

In Frankfurt könnte ein neuer Konkurrent für die Ratingagenturen erwachsen.

(Foto: dapd)

Frankfurt/BrüsselDie EU will die Rating-Agenturen mit ihren folgenreichen Noten für die Bonität von Staaten angesichts der Euro-Schuldenkrise an die Kette legen. Mit schärferen Vorschriften soll vor allem der Einfluss der drei großen Rating-Agenturen Moody's, Standard & Poor's und Fitch Ratings begrenzt werden. Genau wegen dieser von der EU geplanten schärferen Vorschriften sieht sich nun ein neuer Konkurrent im Aufwind.

Die Unternehmensberatung Roland Berger, die bei Politikern und Investoren für eine neue europäische Ratingagentur wirbt, rechnet mit einem raschen Abschluss der Investorensuche. „Bis zum Jahresende wird das Konsortium noch nicht ganz stehen. Aber innerhalb des ersten Quartals 2012 schaffen wir es“, sagte der verantwortliche Roland-Berger-Partner Markus Krall der Tagszeitung „Die Welt“. Krall versucht, Börsenbetreiber, Banken und andere Partner für das Projekt gewinnen.

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier hatte zuvor in Straßburg kritisiert, dass die Agenturen schwere Fehler gemacht und Herabstufungen auf Staatsanleihen zur Unzeit veröffentlicht hätten. Er will die Dominanz der drei Marktführer aus den USA brechen. Kleinere Konkurrenten sollen stärker ins Geschäft kommen, indem die Emittenten eine Agentur höchstens drei Jahre lang beauftragen dürfen. Das Europäische Parlament beschloss in Straßburg außerdem ein prinzipielles Verbot von schädlichen Spekulationen auf fallende Kurse von Staatsanleihen.

Eine europäische Ratingagentur soll nach den Vorstellungen von Roland Berger ihre Produkte nicht an Emittenten von Wertpapieren, sondern an Wertpapier-Anleger verkaufen. Damit unterscheidet sich das Geschäftsmodell von dem der etablierten Ratingagenturen, die im Auftrag und auf Kosten von Unternehmen oder Ländern deren Bonität bewerten.

Berger-Partner Krall hofft daher auf Rückendeckung von der EU-Kommission - denn bislang gibt es kaum Grund für Investoren, für Ratings zu bezahlen. „Das geht nur über Regulierung, weil für die Marktteilnehmer sonst der Anreiz fehlt“, sagte Krall der „Welt“.

Wichtige, strengere Regeln kommen nicht
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

17 Kommentare zu "Neue EU-Vorschriften: Aufwind für Konkurrenz der Ratingagenturen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Naja. Die Kommentare hier sind teilweise schon sehr polemisch-populistisch. Fakt ist doch, dass die derzeitige Funktionsweise der Ratingagenturen nicht gerade top ist: jahrelang wahllos Triple-As an strukturierte Ramschprodukte verteilt und dafür kräftig abgesahnt, krasseste Rechenfehler beim US-Downgrade begangen, mal eben "aus Versehen" die zweitgrößte Wirtschaft Europas heruntergestuft in Zeiten höchster Unsicherheit an den Märkten... Die Performance des aktuellen Systems über die letzten 4-5 Jahre spricht für sich. An dieser Stelle mal darüber nachzudenken, wie man diese so zentrale Schnittstelle unseres Finanz- und Wirtschaftssystems besser organisiert halte ich daher für richtig und wichtig!

    Ob das dann Roland Berger machen sollte ist allerdings eine andere Frage: so uninteressiert an einem Großauftrag zum Aufbau dieser Agentur sind die ja sicher auch nicht :)

  • Ist doch interessant, Berger bestens in der Politik vernetzt, will sich nun an Ratings versuchen. Die Politik wird ihm schon die Steigbuegel halten, enden wird es im Jammertal, denn national ist Berger schon eine Lachnummer, international ist er, wie heissen die kleinen Flecken, den die Fliegen hinterlassen nochmal?
    Bruessel will ja nun die Ratingagenturen an die Leine nehmen, wird aber wohl erst was Ende 2012, weil es so wichtig und eilig ist. Haben etwa an diesem Zeitplan die Lobbyisten schon wieder gefingert. So langsam kommt mir die Erkenntnis, der Anarchie der Finanzmaerkte kann man nur mit Anarchie begegnen.

  • Lachhaft, wenn ein Regierungsschleimer wie Berger Gefälligkeitsratings für europäische Regierungen erstellen will.

  • Rumheulen bringts nicht.
    Kinder.
    Jetzt heulen.
    mir kommen die Tränen.

  • die berger truppe läuft auf?
    schaun mer mal.
    good luck und zwei gedrückte daumen.

  • Und hier noch ein kleines Betthupferl: http://blog.markusgaertner.com/2011/11/11/reingetrickst-und-abgewickelt-die-europaische-machtergreifung-der-geldmafia/#comments

  • Was soll denn ein Risk-Manager eines Unternehmens ausrichten, wenn Ratingkandidaten mit Goldman-Sachs-Expertise alles verschleiern??? Und Goldman-Sachs-Leute ziehen ja neuerdings in Schlüsselpositionen verschiedener Länder und EU-Institutionen. So what?

  • "Deshalb, ihr Politiker: Rating ersatzlos verbieten"

    Ich lesen gerne Ratings. Die Leute dort haben mehr Hirn im Kopf als "Politiker" und Wählerschafe, die auf den Staat vertrauen.

  • Ach ja - hätte ich fast vergessen: das wird natürlich mit Roland Berger und seinen Abnickern nicht besser.

  • "Die Nachfrage nach Berger-Ratings dürfte ähnlich steil verlaufen wie die Nachfrage nach ESFS-Bonds..."

    Auch beim Kauf von Berger-Bewertungen wird die letzendlich die EZB einspringen müssen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%