Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neue Werbekampagne So will Tom Tailor wieder angesagt werden

Tom Tailor hat seine neue Werbekampagne präsentiert. Das Geld dafür hat der börsennotierte Modekonzern bei den Aktionären eingesammelt. Die Werbewelt der Hamburger bunt und fröhlich – die Realität dagegen trist.
14.06.2017 - 17:22 Uhr Kommentieren
Der Konzern will mit den Motiven aus der Modefotografie hervorstechen. (Klicken zum Vergrößern) Quelle: Tom Tailor
Tom-Tailor-Werbung

Der Konzern will mit den Motiven aus der Modefotografie hervorstechen. (Klicken zum Vergrößern)

(Foto: Tom Tailor)

Hamburg Alles leicht, alles gut gelaunt, alles bunt: Eine junge Frau lässt sich von einer Gruppe leichtbekleideter Männer in die Luft heben, eine junge Frau isst in Bikini und Daunenjacke ein Eis, ein Mann streckt dem Betrachter die Zunge entgegen.

Pünktlich zur laufenden Kapitalerhöhung hat der Hamburger Modekonzern Tom Tailor konkretisiert, wofür er das eingesammelte Geld ausgeben will: für eine neue Werbekampagne und modischere Kollektionen. Sie ist so bunt und fröhlich, wie es die Lage bei dem Konzern schon länger nicht ist – ablesbar am Aktienkurs, der 2013 einen Höchststand hatte und sich seitdem mehr als halbiert hat.

Dahinter steht der überteuerte Zukauf der problembeladenen Kette Bonita und eine überzogene Expansion mit der eigenen Marke, die zudem an Frische verloren hat. Der langjährige Chef Dieter Holzer musste vor einem knappen Jahr gehen, der ehemalige Adidas-Manager Heiko Schäfer übernahm.

Nach Ladenschließungen, dem Ende für einige Kollektionen und weiteren Sparpaketen geht Tom Tailor jetzt die Neuausrichtung der Hauptmarke an. „Wir müssen mutiger werden“, sagte der 40-jährige Digitalchef Maik Kleinschmidt in Hamburg. „Wir haben ein tolles Produkt, die Marke steht aber emotional für zu wenig.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Abhilfe bringen soll eine neue Kampagne der Hamburger Markenagentur Loved aus der Thjnk-Gruppe, die Ende August startet. Unter dem Slogan „Say Yes“ will Tom Tailor auf Plakaten und in Online-Spots „Happy Moments im Leben“ herausstellen. So fragt die Marke plakativ „Are you ready to paint gray skies blue?“ oder „Are you ready to change perspectives?“

    Kleinschmidt will sich mit der Kampagne von der üblichen Modewerbung absetzen. Ähnlich hatte zuletzt Esprit unter dem Slogan „#ImPerfect“ Aufmerksamkeit erzeugt. Die neue Kampagne ist zunächst auf zwei Jahre angelegt und soll auch „Guerilla-Marketing“, also Aktionen im öffentlichen Raum, umfassen. Zudem soll Tom Tailor mit einem bekannten Model verhandeln, um erstmals ein prominentes Werbegesicht präsentieren zu können.

    Kleider machen Milliardäre
    Platz 10: Burberry
    1 von 10

    Der Hoflieferant von Queen Elizabeth und Prince Charles gehört zu den luxuriösesten Modelabels der Welt – und zu den teuersten. Gegründet wurde das Unternehmen 1856. Seit 1920 ist Burberry an der Londoner Börse notiert, die Marke ist Mitglied im FTSE 100 Index.

    Umsatz 2015: 3,4 Milliarden Euro*

    *Geschäftsjahr 2014/15

    Quelle: Umsatzrangliste europäischer Bekleidungsmarken nach der Zeitschrift „TextilWirtschaft“, dfv-Mediengruppe

    (Foto: Reuters)
    Platz 9: Prada Group
    2 von 10

    Die bekannteste Marke der Prada Group ist heute noch Prada, allerdings sind Marke und Unternehmen nicht mehr synonym: Weitere Marken der Prada Group sind Miu Miu, Church’s und The Original Car Shoe. Das Unternehmen Prada wurde 1913 von Mario und Martino Prada gegründet, 1919 stieg der exklusive Hersteller von Handschuhen, Taschen und Koffern zum königlichen Hoflieferanten auf. 1978 übernahm Miuccia Prada, Enkelin von Firmengründer Mario, die Geschäfte und baute die Prada Group zu einem global agierenden Modekonzern aus. Prada eröffnete erst im Jahr 1983 ein zweites Ladenlokal, wie das erste in Mailand liegend.

    Umsatz 2015: 3,5 Milliarden Euro

    (Foto: Reuters)
    Platz 8: Next
    3 von 10

    Der britische Modehändler Next, 1982 gegründet, besitzt mittlerweile nach eigenen Angaben über 500 Geschäfte im Vereinigten Königreich und Irland, sowie „nahezu“ 200 Franchise-Stores in 40 Ländern. Er ist mittlerweile zum führenden Online-Modehändler Großbritanniens aufgestiegen und liefert seine Kollektionen in über 72 Länder. Next setzt auf eigene Designs und vertreibt ausschließlich die eigene, gleichnamige Modemarke.

    Umsatz 2015: 5,6 Milliarden Euro

    (Foto: Screenshot)
    Platz 7: C&A
    4 von 10

    Im Jahr 1841 gründeten die Brüder Clemens und August Brenninkmeijer das Unternehmen 'C. en A.' und eröffneten ein Geschäft, das als eines der ersten Kleidung in Konfektionsgrößen verkaufte. Bis heute befindet sich das Unternehmen in mittlerweile sechster Generation in Besitz der Familie Brenninkmeijer. C&A ist mit 1575 Filialen in 21 europäischen Ländern vertreten und beschäftigt rund 35.000 Mitarbeiter.

    Umsatz 2015: 6 Milliarden Euro

    (Foto: dapd)
    Platz 6: Primark
    5 von 10

    Die erste deutsche Filiale des 1969 gegründeten Textil-Discounters wurde 2009 in Bremen eröffnet, mit mittlerweile 20 Läden ist die Bundesrepublik das Land mit den drittmeisten Primark-Filialen außerhalb des Vereinigten Königreichs. Strategie des irischen Unternehmens ist es, auf in der Regel mehreren tausend Quadratmetern Verkaufsfläche modische Textilien, Schuhe und Accessoires zu extrem niedrigen Preisen anzubieten – damit ist der Konzern anders als andere Textil-Discounter vor allem bei jungen Menschen erfolgreich. Wegen Arbeits-, Lohn- und Produktionsbedingungen in Billiglohnländern steht das Unternehmen immer wieder in der Kritik.

    Umsatz 2015: 7,6 Milliarden Euro

    (Foto: dpa)
    Platz 5: Kering
    6 von 10

    Das französisch-italienische Modeunternehmen Kering wurde 1963 von dem französischen Unternehmer François Pinault gegründet und bis 2005 von diesem geführt. Seit dem 21. März 2005 wird der Konzern von Pinaults Sohn, François-Henri Pinault (im Bild), geleitet. Der Name Kering dürften nur den Wenigsten bekannt sein. Doch mit Labels wie Puma oder Gucci erreicht der Konzern ansehnliche Umsätze.

    Umsatz 2015: 11,5 Milliarden Euro

    (Foto: Reuters)
    Platz 4: Christian Dior
    7 von 10

    Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 gegründet, trug Christian Dior maßgeblich dazu bei, dass sich Paris als Modehauptstadt der Welt etablieren konnte. Insgesamt beschäftigt das Unternehmenskonglomerat über 100.000 Mitarbeiter. Für die Modesparte von Dior arbeiten knapp 3600 Menschen.

    Umsatz 2015: 12,3 Milliarden Euro

    (Foto: dpa)

    Das Hamburger Unternehmen steuert nach Verlusten seit 2016 um. 250 Läden sind bereits geschlossen worden, aus Ländern wie China und Südafrika hat sich Tom Tailor zurückgezogen. Zudem hat der börsennotierte Konzern Linien wie eine Polo-Kollektion und Herren-Anzüge eingestellt. 2016 stand bei knapp einer Milliarde Umsatz ein Vorsteuerverlust von 89 Millionen Euro.

    In der vergangenen Woche kündigte Tom Tailor eine Kapitalerhöhung an, mit der gut 61 Millionen Euro in die Kasse fließen sollen. Finanzvorstand Thomas Dressendörfer will diese zum Ende der Woche abschließen. „Die deutliche Mehrheit der Investoren unterstützen die Kapitalerhöhung, weshalb wir mit dem Fortgang sind wir sehr zufrieden. Wir gehen fest davon aus, dass alle neue Aktien platziert sind“, sagte er.

    Die Analysten sind kritisch
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Neue Werbekampagne - So will Tom Tailor wieder angesagt werden
    0 Kommentare zu "Neue Werbekampagne: So will Tom Tailor wieder angesagt werden"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%