Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Neues Konzessionsmodell Bwin fürchtet um sein Geschäft

Bwin hat die Neuregelung des deutschen Glücksspielmarkts scharf kritisiert. Das von den Bundesländern vorgestellte neue Konzessionsmodell für Sportwettenanbieter widerspreche EU-Recht und gehe am Markt vorbei.
07.04.2011 - 11:28 Uhr Kommentieren
Bwin fürchtet um sein Geschäft. Quelle: Reuters

Bwin fürchtet um sein Geschäft.

(Foto: Reuters)

London Die Neuregelung des deutschen Glücksspielmarkts wird vom Branchenschwergewicht Bwin Party Digital heftig kritisiert. Das von den Bundesländern vorgestellte neue Konzessionsmodell für Sportwettenanbieter widerspreche EU-Recht und gehe am Markt vorbei, teilte der vor einem Monat aus der Fusion der österreichischen Firma Bwin mit dem Rivalen PartyGaming entstandene Konzern am Donnerstag mit. „Ein Abgabensatz von über 16 Prozent auf die Einsätze bei der Sportwette lässt keine Möglichkeit zu, ein wettbewerbsfähiges Produkt anzubieten“, sagte Vorstandschef Norbert Teufelberger. Es bestehe die Gefahr, dass Spieler in den Schwarzmarkt getrieben werden.  

Anleger setzen die Aktien des weltgrößten börsennotierten Online-Glückspielskonzerns auf den Verkaufszettel. An der Londoner Börse gab der Kurs 3,4 Prozent nach. Nach der Grundsatzeinigung auf einen neuen Glücksspielstaatsvertrag am Mittwoch war die Aktie bereits um 16 Prozent eingebrochen.   

Der neue Vertrag war nötig, da der Europäische Gerichtshof das alte Abkommen im Herbst gekippt hatte. Einer der Kernpunkte der Einigung: Wettanbieter mit Sitz in Deutschland sollen künftig neben einer Besteuerung ihres Umsatzes eine Konzessionsabgabe zahlen. Abgesegnet ist der neue Vertrag aber noch nicht - das soll voraussichtlich am 9. Juni geschehen.   

Einen Ausweg sieht Bwin Party Digital aber noch. Der neue Glücksspiel-Vertrag werde bislang von 15 Ländern unterstützt, Schleswig-Holstein arbeitet an einem eigenem Lizenzmodell. Teufelberger kündigte an, dass sein Konzern sich in dem Bundesland um eine Lizenz bewerben werde und dort auch Abgaben zahlen wolle, sollte Schleswig-Holstein seinen Weg weiter verfolgen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Neues Konzessionsmodell: Bwin fürchtet um sein Geschäft"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%