Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nichts zum Nikolaus Flughafenbetreiber SEA sagt Börsengang ab

Zu wenige Interessenten gab es im Vorfeld für Aktien des Betreibers der beiden Mailänder Flughäfen SEA. Der Börsengang ist daher abgesagt worden. Zwei Großaktionäre hatten zudem zu unterschiedliche Interessen.
Kommentieren
Der Betreiber des Mailänder Flughafens Malpensa hat den geplanten Börsengang abgesagt. Quelle: Reuters

Der Betreiber des Mailänder Flughafens Malpensa hat den geplanten Börsengang abgesagt.

(Foto: Reuters)

Mailand Der Mailänder Flughafenbetreiber SEA hat seinen geplanten Börsengang wegen mangelndes Interesse abgesagt. Die Nachfrage habe unter dem Angebot gelegen, teilte die Firma am Freitag zur Begründung mit. Zu Quoten äußerte sich SEA nicht. Marktkreisen zufolge gab es bis Freitagmittag lediglich Interesse für 30 bis 40 Prozent der 58,5 Millionen angebotenen Aktien. SEA wollte mit der Emission bis zu 252 Millionen Euro einnehmen. Die Preisspanne lag bei 3,2 bis 4,3 Euro je Anteilsschein. Als erster Handelstag wurde der 6. Dezember angepeilt.

Bei dem IPO sollten 23,8 Prozent des Betreibers der beiden Mailänder Flughäfen Malpensa und Linate an die Börse gebracht werden. Er wurde jedoch von einem Streit zwischen zwei Großaktionären begleitet. Hauptaktionär ist mit 56 Prozent die Stadt Mailand, die den Börsengang unterstützte. Der Investmentfonds F2i, der im Besitz von knapp unter 30 Prozent ist, kritisierte jedoch die Wahl des Zeitpunkts und die Bedingungen. F2i hatte im vergangenen Jahr fünf Euro je Aktie gezahlt und hätte einen Teil abschreiben müssen, wenn die Emission zu einem geringeren Preis über die Bühne gegangen wäre.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Nichts zum Nikolaus: Flughafenbetreiber SEA sagt Börsengang ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote