Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Online-Händler Zalando macht Verlust und wächst nur langsam – Aktie gibt deutlich nach

Bereits mehrfach musste Zalando seine Prognosen kürzen – jetzt macht der Online-Händler Verlust. Das durchschnittliche Einkaufsvolumen schrumpft.
Kommentieren
Zalando macht Verlust und wächst nur langsam Quelle: dpa
Zalando

In Italien will das Unternehmen einem Mindestbestellwert einführen.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer lange, heiße Sommer hat dem Modeversender Zalando heftig zugesetzt. Europas größter Online-Modehändler ist im zurückliegenden Quartal so wenig gewachsen wie noch nie seit der Gründung. Der bereinigte Verlust vor Steuern und Zinsen beträgt 38,9 Millionen Euro – nach einem Überschoss von 0,4 Millionen Euro vor einem Jahr.

„Wir sind mit unserem finanziellen Ergebnis im dritten Quartal ganz klar nicht zufrieden“, so Zalando-Vorstandschef Rubin Ritter am Dienstag. Das Unternehmen hatte bereits mehrfach in diesem Jahr seine Prognosen gekürzt und bleibt jetzt im Zeitraum von Juli bis September hinter den eigenen Maßstäben zurück. Die Erlöse stiegen lediglich um 11,7 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro statt der seit Jahren angestrebten 20 bis 25 Prozent.

Die Entwicklung ändere aber nichts an dem Ziel, das Geschäft bis 2020 auf zehn Milliarden Euro Bruttowarenvolumen zu verdoppeln, so Ritter. „Im vierten Quartal liegt der Fokus des Teams darauf, das Jahr erfolgreich abzuschließen.“

Was dem Unternehmen zusetzt, sind schrumpfende Bestellgrößen und die zuletzt ineffiziente Bearbeitung von Rücksendungen. Die Fehler bei den Retouren seien inzwischen aber behoben, sagte Ritter. Im Durchschnitt hatte eine Kundenbestellung im Quartal 57,50 Euro betragen und damit sieben Prozent weniger als im Vorjahr. In Italien führt Zalando daher ein Mindestbestellvolumen ein. Noch sei nicht geklärt, ob das auch in anderen Märkten versucht werden sollte.

Für das Gesamtjahr peilt Zalando nach der jüngsten Prognosesenkung Mitte September ein Umsatzwachstum am unteren Ende der Spanne von 20 bis 25 Prozent an. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) soll 150 bis 190 Millionen Euro erreichen. An der Prognose hält das Unternehmen fest.

Die Zalando-Aktie gibt am Morgen deutlich nach. Das Papier liegt am Dienstag vier Prozent im Minus bei 33,01 Euro.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • mdo
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Online-Händler - Zalando macht Verlust und wächst nur langsam – Aktie gibt deutlich nach

0 Kommentare zu "Online-Händler: Zalando macht Verlust und wächst nur langsam – Aktie gibt deutlich nach"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.