Online-Handel Frankreich landet Schlag gegen Amazon

Ein neues Gesetz soll die Preise im Online-Handel erhöhen: Die französische Regierung will Amazon verbieten, Preisnachlässe mit einer Gratislieferung zu verbinden. Denn sie sieht die kulturelle Vielfalt bedroht.
12 Kommentare
Amazon-Logistikcenter in Lauwin-Planque, Nordfrankreich: Gegen Amazon hat sich eine Menge Unmut angestaut. Quelle: ap

Amazon-Logistikcenter in Lauwin-Planque, Nordfrankreich: Gegen Amazon hat sich eine Menge Unmut angestaut.

(Foto: ap)

ParisDer französische Staat startet seinen Feldzug gegen den Online-Händler Amazon. In der Nacht zum Donnerstag hat auch der Senat einem Gesetz zugestimmt, dass es allen Online-Händlern verbietet, Preisnachlässe mit einer Gratislieferung zu verbinden. Die klassischen Buchhandlungen sehen in dieser, vor allem von Amazon betriebenen Praxis, einen gezielten Schlage gegen ihre Existenz.

„Ziel des Gesetzes ist es, dass Bücher im Online-Handel mehr kosten als in den Buchhandlungen", sagte einer der Autoren des Textes. Die Kulturministerin Aurélie Filippetti begrüßte das Votum. Amazon dagegen kritisierte, das damit beschlossene Gesetz verringere die Kaufkraft der Franzosen.

Wie schon in der Nationalversammlung stimmten auch im Senat Rechte und Linke einmütig für das Gesetz. Gegen Amazon hat sich eine Menge Unmut angestaut, weil man den aus den USA stammenden Giganten als Gefahr für die kulturelle Vielfalt sieht. Außerdem gibt es Kritik an angeblich zu geringen Steuerzahlungen in Frankreich und an den Arbeitsbedingungen.

Sicher kann man Amazon viele Vorwürfe machen. Ob der Online-Handel allerdings die kulturelle Vielfalt verringert, ist fraglich. Wer in französischen Buchhandlungen einen bestimmten Titel sucht, wird oft nicht fündig. Bestellungen sind Glückssache, über Nacht wie im deutschen Buchhandel funktionieren sie nicht, feste Lieferfristen werden nicht zugesichert. Mittlerweile beginnt der klassische Buchhandel, sich umzustellen und akzeptiert teilweise auch Online-Bestellungen. Doch insgesamt hat der Service sich noch nicht entscheidend verbessert.

Buchhandlungen halten ungefähr denselben Marktanteil von rund 23 Prozent wie die Buchabteilungen der großen Supermärkte wie Leclerc, Auchan und Carrefour. Die sind meist ein Paradies des schlechten Geschmacks: Angeboten werden allein knallige Titel mit viel Gewalt, Herz und Schmalz sowie manchmal die aktuellen Bestseller.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Amazon dominiert Online-Handel
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Online-Handel - Frankreich landet Schlag gegen Amazon

12 Kommentare zu "Online-Handel: Frankreich landet Schlag gegen Amazon"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mit dem Lissabonner Vertrag haben sich die Konzerne ihre eigenen Gesetze geschrieben. Nach diesem Vertragswerk ist freier Handel in der EU oberstes Gesetz, dem sich alles andere unterordnen muss. Da beisst die Maus keinen Faden ab.

  • Mein Buchhändler hat
    a) einen Online-Shop
    b) eine Email-Adresse
    c) eine Telefonnummer
    d.h. vor Weihnachten habe ich meinem Buchhändler eine Email geschrieben mit der Bestellung und eine Stunde später eine Antwort bekommen, dass die Titel bestellt sind und ich sie am folgenden Tag abholen kann.
    Am nächsten Tag an der Kasse melden statt den Laden absuchen und 5 Min. später die Bücher und CDs perfekt eingepackt mitgenommen.
    So sieht für mich die ideale Kombination aus Online- und Offline-Shopping aus.

  • Ich find es immer wieder erstaunlich wie gegen Amazon im Zusammenhang mit den Steuerzahlungen geschimpft wird. Wenn es ein Gesetz gebe, mit welchem wir Arbeitnehmer so viele Steuern sparen könnten, dann würde die Mehrheit dies tun. Wer hat denn Amazon die Möglichkeit gegeben auf diese Art und Weise Steuern zu sparen? Aber darüber wird nicht gesprochen. Wenn die Gesetzesgeber sagen würden, die Steuern werden in dem Land bezahlt in welchem das Geschäft abgewickelt wird, dann hätte Amazon keine Wahl. Doch das wäre ja zu einfach....

  • @ wirtschaft „Somit fällt ein Großteil der Wegstrecke sowieso an.“

    Nö, die Buchläden meiner Heimatstadt befinden sich in der Fußgängerzone, mein Arbeitsplatz im Gewerbegebiet. Ich fahre nicht einmal daran vorbei oder müßte einen Umweg machen. Dann muß das Buch bestellt werden, also noch einmal das Ganze. Ich kaufe bei Amazon meistens keine neuen Bücher, sondern nutze die Plattform um im Antiquariat zu kaufen, was im normalen Buchhandel nicht funktioniert.

    Und das mit den Gewinnen; dies nur Amazon vorzuwerfen greift zu kurz, da gibt es die Mineralölkonzerne usw.

  • Endlich traut sich mal ein Land durchzugreifen.

    Amazon betreibt Wettbewerbsverzerrung, will kleine Firmen aufkaufen, wenn das nicht gelingt wird der kleine Internetladen durch Preiskampf innerhalb 2 Jahre platt gemacht.

    Bevor sowas angeklagt wird, ist der mickrige Wettbewerber schon Pleite.
    Das ist Yankeementalität...

    Und die Europäer sind wie immer zu doof darauf zu reagieren.
    Warum? Weil die Amerikaner einfach denken im Geschäft und das ist erfolgreich.

    Wo ist das Kartellamt in Deutschland, das wirklich alle Preise bei Amazon vergleicht mit den Wettbewerbern, Buchpreisbindung, Mängelexemplar Mentalität usw.?
    Da ist eine bisherige kleine Abmahnung für Amazon über 30000 Euro Fliegenschiß.



  • Ein weiterer Erfolg der den Online-Handel in Europa beflügeln wird.
    Wir brauchen die amerikanischen Unternehmen nicht.
    Da sie weniger Steuern zahlen müssen weil sie weniger gute Sozial Systeme haben sind sie immer im Vorteil gegenüber der Konkurrenz aus Europa.

  • So ist das im Sozialismus: Da entscheiden die Politiker, wo was zu welchem Preis eingekauft werden darf? Das kommt bei uns demnächst auch. Dafür werden Nahles und Bsirske schon sorgen. Und wie man hier lesen kann, gibt es ja auch bei uns Leute, die das gut und richtig finden.

  • Naja, ich muss schon zugeben, dass meine These dazu von gewissen Prämissen ausgeht. Ich würde halt sagen, dass die meisten Menschen die Einkäufe auf Ihren Arbeitsweg erledigen. Somit fällt ein Großteil der Wegstrecke sowieso an. Die Leute haben ja keine Lust nur in der Arbeit oder in den eigenen 4 Wänden zu sitzen, sondern möchten ja auch mal herauskommen.

    Das 2te Argument ist wie gesagt, dass die Gewinne zwar in Frankreich entstehen, aber in Luxemburg versteuert werden. Da nutzt Amazon also ein Steuersparmodell, welches der Einzelhändler vor Ort nicht nutzen kann. Somit herrscht kein fairer Wettbewerb mehr. Genau um solche Modelle im Keim zu ersticken, gab es früher mal die Zölle.

  • Ich stimme Ihnen zu, dass das Steuermodell von Amazon in gewisser Weise parasitär ist. Jedoch ist hier nach meinem erachten der Gesetzgeber gefordert entsprechend gegenzusteuern.
    Allerdings sollte man beachten, dass man ein Unternehmen nicht dafür verurteilen sollte, weil es ein erfolgreiches Geschäftsmodell besitzt. Und Amazon ist schließlich nicht der einzige multinationale Konzern, der Steuerhopping betreibt.
    Den Punkt mit dem Klimawandel kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ich kenne zwar keine Studien zu diesem Thema, aber wo liegt denn der klimarelevante Unterschied eines Einkaufes bei Amazon ggü. des Einkaufs im Einzelhandel? Ein Buchhändler bspw druckt die Ware ja auch nicht aus, sondern bekommt sie durch einen Paketdienstleister geliefert. Werden die restlichen Kilometer zwischen Kunde und Händler mit dem Pkw zurückgelegt, ist dies wahrscheinlich sogar schädlicher als die direkte Anlieferung durch einen Zustelldienst, der seine tägliche Route abfährt.

  • @Wirtschaft. So ein Quatsch. Die Nutzung des Versandhandels führt zu erheblich weniger CO2 Belastung! Was verursacht mehr CO2 Emissionen? Die Lieferung großer Sendungen an wenige Amazon Zentrallager, oder an tausende Einzelhändler vor Ort? Wohl letzteres. Und bei der Auslieferung an den Endkunden? Wenige Zusteller der Logistik-Dienstleister beliefern nacheinander eine große Anzahl Kunden zu Hause mit einem Zustellfahrzeug. Gehen wir mal davon aus, dass der Paketfahrer 100 Pakete an Konsumenten abliefert. Wie hätten diese aber das gewünschte Produkt sonst erhalten, wenn Sie nicht im Versandhandel gekauft hätten? Richtig. Sie hätten alle den Einzelhandel vor Ort aufsuchen müssen. Und mindest 50 der 100 Kunden wären mit dem Auto zum Einzelhändler gefahren. Also ein Vielfaches der CO2 Emissionen die der Zustellfahrer verursacht.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%