Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Online-Lieferdienst Delivery Hero macht Gewinn durch Verkauf von Großbritannien-Geschäft

Der Essenslieferdienst Delivery Hero hat im ersten Halbjahr 147 Millionen Euro Gewinn erzielt. Das lag aber nur an dem Verkauf einer Tochter.
Kommentieren
Delivery Hero: Gewinn durch Verkauf von Großbritannien-Geschäft Quelle: dpa
Logo von Delivery Hero

Von Januar bis Juli stieg der Umsatz um 48 Prozent.

(Foto: dpa)

Berlin Der Online-Essenslieferdienst Delivery Hero hat wegen des Verkaufs der Tochter Hungryhouse in Großbritannien im ersten Halbjahr schwarze Zahlen geschrieben. Es sei ein Nettogewinn von knapp 147 Millionen Euro eingefahren worden, teilte das Berliner Unternehmen am Donnerstag mit.

Delivery Hero hatte Hungryhouse an den britischen Konkurrenten Just Eat verkauft und mit der Veräußerung einen Gewinn von rund 262 Millionen Euro erzielt. Ohne diese Einnahmen lag der Verlust bei fast 116 Millionen Euro und damit unter den 215 Millionen Euro aus dem Vorjahreszeitraum. Ohne entsprechende Sondereinnahmen rechnet Delivery Hero nicht damit, in Kürze operativ die Gewinnschwelle zu knacken.

Der Umsatz kletterte von Januar bis Juni auf vergleichbarer Basis um 48 Prozent auf knapp 357 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr geht das im MDax gelistete Unternehmen von Erlösen zwischen 760 und 780 Millionen Euro aus. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Start des dritten Quartals“, sagte Firmenchef Niklas Östberg.

Anfang August hatten die Berliner erklärt, in der zweiten Jahreshälfte mehr Geld für Marketing, Produktentwicklung und Restaurantabdeckung in die Hand zu nehmen. Zugleich will sich das Unternehmen aus Brasilien, Australien, Frankreich, Italien und den Niederlanden - dem Heimatmarkt des Konkurrenten Takeaway - zurückziehen. Details sind noch nicht bekannt.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Online-Lieferdienst: Delivery Hero macht Gewinn durch Verkauf von Großbritannien-Geschäft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote