Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Online-Möbelhändler Warum Home24 schon bald an die Börse gehen könnte

Das Start-up nähert sich der Gewinnschwelle, wächst aber deutlich langsamer als Ikea oder Wayfair.
Die Home24 Vorstandsmitglieder: Christoph Cordes, Marc Appelhoff und Philipp Kreibohm (von links nach rechts)
Drei für die Börse

Die Home24 Vorstandsmitglieder: Christoph Cordes, Marc Appelhoff und Philipp Kreibohm (von links nach rechts)

DüsseldorfDer Onlinemöbelhändler Home24 kämpft sich ganz langsam in Richtung schwarze Zahlen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2107 hat das Unternehmen den operativen Verlust (Ebitda) immerhin auf 22 Millionen Euro gesenkt. Im Jahr zuvor lag er noch bei 40 Millionen Euro.

„Wir sehen eine kontinuierliche Verbesserung auf dem Weg zur Gewinnschwelle“, sagte Co-Vorstandschef Marc Appelhoff im Interview mit dem Handelsblatt. Nach einem Jahr, in dem vor allem Prozess- und Systemoptimierungen im Vordergrund standen, sei das Unternehmen nun auf einem profitablen Wachstumspfad.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Online-Möbelhändler - Warum Home24 schon bald an die Börse gehen könnte